Ghana Accra Busy street scene in the city centre PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xTimxBeddowx
+
imago0087804730h.jpg

Foreign Policy

Können die jungen Demonstranten in Ghana eine politische Kraft werden?

  • Foreign Policy
    VonForeign Policy
    schließen

Eine Demonstration überwand die traditionellen ethnischen und politischen Trennlinien – doch um Wandel zu erreichen, müssen die Jugendführer mehr tun als protestieren.

  • Seit Mai 2021 protestieren junge Ghanaer gegen ihre Regierung. Eine Kette von Ereignissen führte zu einem Ausbruch von Jugendaktivismus im Land.
  • Sie beklagen unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sowie die hohen Lebenshaltungskosten.
  • #FixTheCountry ist im Wesentlichen ein Kampf für menschenwürdige Lebensbedingungen für alle Ghanaer. Die Regierung selbst zeigt sich überrrumpelt.
  • Dieser Artikel liegt erstmals in deutscher Sprache vor – zuerst veröffentlicht hatte ihn am 6. August 2021 das Magazin „Foreign Policy“.

Seit Anfang Mai protestieren junge Ghanaer unter dem Hashtag #FixTheCountry gegen schlechte Regierungsführung. Die Kampagne wurde von dem Social-Media-Influencer Joshua Boye-Doe (auch bekannt als Kalyjay) auf Twitter initiiert, um auf die gestiegenen Kraftstoffpreise nach einer Reihe von Steuererhöhungen zu reagieren. Die #FixTheCountry-Proteste wären vielleicht nach kurzer Zeit verpufft (öffentliche Aufschreie sind in Ghana selten von Dauer), wenn nicht die unsensible und kämpferische Haltung der Regierungsbefürworter gewesen wäre, die mit #FixYourself und #FixYourAttitude antworteten, was die Demonstranten weiter verärgerte, die Aufmerksamkeit und Unterstützung für ihr Anliegen auf sich zog und Aufrufe zu Demonstrationen auslöste.

Ein derartiger Ausbruch von Jugendaktivismus ist für Ghana ungewöhnlich und hat es in letzter Zeit nicht gegeben. Obwohl Ghana regelmäßig für seine stabile Demokratie gelobt wird – vor allem wegen der weitgehend freien Medien und der relativ friedlichen Wahlen und Machtwechsel – demonstrieren die Bürger kaum, sondern äußern ihre Frustrationen lieber untereinander oder über den Äther und die sozialen Medien.

Viele Ghanaer glauben nicht, dass sie Veränderungen herbeiführen können, indem sie Druck auf die politischen Führer ausüben. Viele andere sind dazu nicht bereit und richten ihre Energie stattdessen darauf, eigene Lösungen für die zahllosen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme zu finden, die das Leben in einem Entwicklungsland wie Ghana kennzeichnen. Die Afrobarometer-Umfrage 2019, Runde 8, ergab, dass 85 Prozent der Befragten im vergangenen Jahr nie einen Parlamentsabgeordneten wegen eines wichtigen Problems kontaktiert haben oder um ihre Meinung zu einem Thema mitzuteilen, und 71 Prozent haben nie ein Regierungsmitglied kontaktiert haben. Stattdessen warten die meisten Ghanaer in der Regel bis zur Wahl, um die Politiker an den Urnen abzustrafen. Die jüngsten Wahlergebnisse sind in dieser Hinsicht aufschlussreich.

Können die jungen Demonstranten in Ghana eine politische Kraft werden?

Der ehemalige ghanaische Präsident John Mahama von der größten Oppositionspartei National Democratic Congress (NDC) wurde 2016 abgewählt, nachdem die Öffentlichkeit wegen weit verbreiteter Korruption unter Parteifunktionären, wirtschaftlicher Misswirtschaft und einer lähmenden Stromkrise, die das Land während eines Großteils seiner Amtszeit plagte, unzufrieden war. Der amtierende Präsident, Nana Akufo-Addo von der Neuen Patriotischen Partei (NPP), hat bei den Wahlen im Dezember 2020 mit einer Wahlbeteiligung von 79 Prozent knapp eine zweite Amtszeit gewonnen.

Akufo-Addo wurde weithin vorgeworfen, eine „Familie und Freunde“-Regierung zu bilden, die aus 126 Ministern besteht – die größte Regierung in der Geschichte Ghanas. Im Jahr 2016 warb er mit dem Versprechen, die Korruption auszumerzen, und die Ghanaer waren verärgert über die Skandale, die in seiner Regierungszeit auftraten. Unter anderem zwang er Daniel Domelevo, den ehemaligen Generalrechnungsprüfer, aus dem Amt, weil dieser eine Zahlung des Finanzministeriums an ein britisches Unternehmen untersucht hatte. Er zog auch den Zorn der Angestellten und Einleger der vielen Finanzinstitute auf sich, die im Rahmen der von seiner Regierung durchgeführten Sanierung des Finanzsektors wegen mangelhafter Regulierung, Insolvenz und betrügerischer Aktivitäten geschlossen wurden.

Auch die Abgeordneten der NPP wurden für schlechte Leistungen bestraft. Die Ghanaer messen die Leistungen ihrer Politiker an den Entwicklungsprojekten, die sie in ihren Wahlkreisen durchführen. Die NPP verlor ihre Mehrheit von 63 Sitzen im 275 Sitze zählenden Einkammerparlament. Die Partei verfügt nun über 137 Sitze und bildet zusammen mit einem unabhängigen Abgeordneten eine knappe Mehrheit.

Ghana: Jugendbewegung #FixThe Country prangern Parteien für Versäumnisse an

Die Demonstranten von #FixTheCountry – inzwischen eine vollwertige Bewegung – haben beide Parteien für ihre Versäumnisse angeprangert und erklärt, die Gruppe sei überparteilich. Die Bewegung hat eine Schar von Jugendlichen zusammengeführt, die bisher am Rande der Gesellschaft gestanden haben, desillusioniert von einem System, das sie zu Bürgern zweiter Klasse gemacht und ihnen eine unsichere Zukunft beschert hat. Sie beklagen unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sowie die hohen Lebenshaltungskosten.

Nur 10 Prozent der Hochschulabsolventen finden ein Jahr nach ihrem Abschluss eine Anstellung, und für eine große Zahl von Absolventen kann es bis zu 10 Jahre dauern, bis sie eine Anstellung finden, so das Institut für Statistik, Sozial- und Wirtschaftsforschung an der Universität von Ghana. Viele Hochschulabsolventen landen in niederen Jobs. Die Situation hat sich so weit verschlechtert, dass männliche Arbeitgeber und Personalvermittler vornehmlich junge weibliche Arbeitssuchende für eine Beschäftigung vorschlagen.

Die Regierung hat Programme zur Förderung des Unternehmertums und zur Ausbildung und Weiterbildung eingeführt, um die Jugend mit technisch und finanziell zu unterstützen und sie in die Lage zu versetzen, Chancen in vorrangigen Sektoren wie der Landwirtschaft und dem verarbeitenden Gewerbe zu nutzen. Da jedoch 70 Prozent der 31,8 Millionen Einwohner Ghanas unter 35 Jahre alt sind, nimmt nur ein geringer Teil der arbeitslosen Jugendlichen an solchen Programmen teil und profitiert davon.

Das Leben in Ghana ist teuer: Hauptstadt Accra auf Platz 12 der teuersten Städte Afrikas

Ghanas Hauptstadt Accra rangiert auf Platz 87 der teuersten Städte weltweit und auf Platz 13 der teuersten Städte Afrikas, wie aus dem Mercer-Lebenskostenindex 2021 hervorgeht. Immobilien und Mieten sind besonders für junge Ghanaer unerschwinglich. Immobilien in Teilen von Accra kosten genauso viel oder mehr als Immobilien in Industrieländern, vor allem wegen der hohen Baukosten (Baumaterialien werden importiert und der Bau wird von ausländischen Firmen beaufsichtigt, die mehr verlangen als einheimische Firmen) und wegen ihrer Beliebtheit als Investitionsobjekte zur Vermietung an Auswanderer.

Die Vermieter verlangen von den Mietern auch Mietvorschüsse von bis zu zwei Jahren. Viele junge Ghanaer leben daher in den Außenbezirken von Accra oder in den Nachbarregionen, wo Wohnungen und Mieten billiger sind. Während der Hauptverkehrszeit verbringen sie bis zu zwei Stunden damit, von ihren Arbeitsplätzen in der Stadt nach Hause zu fahren.

Die NPP hat im Wahlkampf versprochen, ein Mietkreditsystem für berechtigte Arbeitnehmer in formellen Beschäftigungsverhältnissen einzuführen. Die Regelung wird noch in diesem Jahr eingeführt, aber ein großer Teil der Jugendlichen, die arbeitslos sind oder einer informellen Beschäftigung nachgehen, wird von dieser Maßnahme ausgeschlossen. Die Regelung ist auch deshalb eine unzureichende Lösung, weil sie das Problem nicht an der Wurzel packt: Vermieter, die gegen das nationale Mietrecht verstoßen, indem sie mehr als den maximal zulässigen Mietvorschuss von sechs Monaten verlangen.

Hashtag in Ghana gegen Regierungsführung: Schlechte Lebensbedingungen werden angeprangert

Die Demonstranten haben auch gegen die allgemein schlechten Lebensbedingungen getwittert, wie z. B. schlechte Straßen, mangelhafte Gesundheitsversorgung, unregelmäßige Wasser- und Stromversorgung und das Fehlen sozialer Einrichtungen in den ländlichen Teilen des Landes. #FixTheCountry ist im Wesentlichen ein Kampf für menschenwürdige Lebensbedingungen für alle Ghanaer.

Darüber hinaus ist der Hashtag ein Forum für die Demonstranten, um auf die Politik und die Maßnahmen der Regierung zu reagieren und diese zu kritisieren, wie z. B. den jüngsten Angriff von Mitarbeitern der nationalen Sicherheit auf einen Journalisten, der unrechtmäßig verlassene staatliche Fahrzeuge im Ministerium für nationale Sicherheit gefilmt hatte oder die ständige Kreditaufnahme der Regierung bei in- und ausländischen Quellen und die offizielle Genehmigung der Gehälter für die First- und Second Lady des Landes.

Die Regierung scheint von der #FixTheCountry-Bewegung überrumpelt worden zu sein. Anhänger der Regierung haben versucht, die Gruppe zu diskreditieren. So haben sie sie fälschlicherweise mit der oppositionellen NDC in Verbindung gebracht und Efia Odo, eine Schauspielerin, Social-Media-Influencerin und Anführerin der Bewegung, als Schlampe bezeichnet.

Die Demonstranten hatten ihre Demonstration ursprünglich für den 9. Mai geplant. Die Polizei, vertreten durch den Generalstaatsanwalt des Landes, erwirkte jedoch eine unbefristete Untersagung des Protestes unter Berufung auf die Beschränkungen für öffentliche Versammlungen aufgrund von COVID-19. Die Anführer der Proteste starteten einen Rechtsstreit mit der Polizei über die Durchführung der Demonstration und verwiesen auf Wahlkampfveranstaltungen und andere Fälle, in denen der Präsident und Beamte gegen die Beschränkungen für öffentliche Versammlungen verstoßen hatten. Die Polizei ging sogar so weit, dass sie einige Mitglieder der Gruppe ohne Grund in den Räumlichkeiten des Gerichts festnahm.

Forderungen von #FixTheCountry: Neue Verfassung, Wirtschaftscharta, Entwicklungsplan

In einer Kehrtwende, die Aufsehen erregte, erlaubte die Polizei dem Jugendflügel des NDC dann, am 6. Juli eine Demonstration zu veranstalten. Auslöser für die Demonstration der NDC-Jugendlichen waren Schüsse des Militärs auf Demonstranten in Ejura, einer Gemeinde in der ghanaischen Ashanti-Region. Die Jugendlichen von Ejura hatten gegen die mutmaßliche Ermordung eines Gemeindemitglieds wegen seines #FixTheCountry-Engagements protestiert.

Zu den konkreten Forderungen von #FixTheCountry gehören eine neue Verfassung, die die Macht der Exekutive einschränkt und Amtsmissbrauch konkreter ahndet, eine Wirtschaftscharta, die jedem Ghanaer wirtschaftliche Würde garantiert und ihn aus Armut oder wirtschaftlichem Elend befreit, sowie ein nationaler Entwicklungsplan, der in einem partizipatorischen Prozess angenommen wird und für alle politischen Akteure ausdrücklich verbindlich ist.

Die ghanaischen Politiker wissen, welche Folgen es hat, wenn sie die Forderungen der Demonstranten ignorieren. Das haben sie aus den Wahlergebnissen gelernt. Das ist der Grund, warum sie ihre Wahlprogramme auf die Bedürfnisse und Missstände der Wählerschaft abstimmen. In den verbleibenden dreieinhalb Jahren seiner Amtszeit hat Akufo-Addo die Möglichkeit, die Popularität und Legitimität der NPP zu erhöhen, indem er sich dem Willen der Demonstranten beugt.

Es gibt genügend steuerlichen Spielraum, um ihre Anforderungen zu erfüllen. Die Regierung kann und muss die Ausgaben umverteilen – von exorbitanten Gehältern für Regierungsbeamte hin zur Abschaffung ländlicher Schulen unter Bäumen, von Steueranreizen und -befreiungen für ausländische Unternehmen hin zum Bau hochwertiger Straßen in Arbeitervierteln oder von überhöhten Verträgen und anderen korrupten Geschäften hin zu gut ausgestatteten Gesundheitseinrichtungen.

Die Abkehr von den Partikularinteressen einiger weniger und die Hinwendung zu den Benachteiligten wird auf den Widerstand derjenigen stoßen, die vom Status quo profitieren. Aber es könnte die einzige Möglichkeit für Parteien sein, populär zu bleiben und die Macht zu erlangen.

Gelingt der Regierung in Ghana der Übergang? Die Jugend ist entschlossen, zu gewinnen

Wenn Ghana dieser Übergang gelingt, werden sich mehr patriotische Bürger für die Politik interessieren, und die ghanaische Politik wird weniger davon geprägt sein, dass Parteigönner Politiker im Gegenzug für überhöhte Verträge und Ernennungen sponsern, dass die Wähler ihre Stimmen verkaufen, weil sie kein Vertrauen in die Politiker haben und den Verkauf von Stimmen als ihr einziges Mittel ansehen, um vom politischen System zu profitieren, und dass Familienmitglieder und Mitarbeiter von Mitgliedern der Regierungspartei lukrative Jobs im Ausland verlassen, um in Ghana Positionen zu übernehmen und mehr Geld zu verdienen, weil „unsere Partei an der Macht ist“.

Die wütende Jugend des Landes ist entschlossen, zu gewinnen. Wenn die Regierung nicht auf die Forderungen der Demonstranten eingeht, werden sie weiter mobilisieren und wahrscheinlich eine neue politische Partei gründen, um für ihre Interessen zu kämpfen. Um als politische Partei erfolgreich zu sein, müssten sie ein völlig anderes Modell als die NPP und die NDC wählen.

Ihre Partei müsste sich intensiv mit der Bevölkerung auseinandersetzen (nicht nur während des Wahlzyklus), um ihr ihren Auftrag verständlich zu machen und sie in ihren Kampf einzubeziehen. Ihre Partei müsste den Menschen begreiflich machen, dass das Regieren von ihnen verlangt, Teil der Lösungen zu sein, und dass sie sich mit ihren Politikern auf wirkungsvollere Weise auseinandersetzen können, anstatt persönliche Gefälligkeiten und Almosen zu verlangen.

Um zu beweisen, dass ihre Partei unbestechlich ist, müssten sie weiterhin Gelder von den Massen sammeln und über diese Gelder Rechenschaft ablegen. Parteimitglieder, die ein Amt erhalten, sollten ihr Vermögen vor und nach Amtsantritt öffentlich erklären. Sie könnten auch mit gutem Beispiel vorangehen und ein deutliches Zeichen setzen, indem sie auf die mit hohen Ämtern verbundenen Vergünstigungen verzichten und diese Mittel vielleicht für Entwicklungsprojekte in bedürftigen Gemeinden spenden.

Jugendanführer von #FixTheCountry ethnisch vielfältig – Unzufriedenheit mit Status Quo

Obwohl die Anführer der Jugendproteste ethnisch vielfältig sind, scheint dieser Faktor kein Schlüsselindikator für ihre Fähigkeit zu sein, Wähler aus den ethnischen Gruppen anzuziehen, die traditionell für die NPP und NDC stimmen. Sowohl junge als auch alte Menschen aus diesen ethnischen Gruppen sind mit dem Status quo wirklich unzufrieden und haben sich hinter die Demonstranten gestellt. Die Wähler konzentrieren sich jetzt mehr auf ihre Bedürfnisse als auf ihre ethnische Zugehörigkeit oder Parteizugehörigkeit.

Ibrahim „Kaaka“ Mohammed, der ermordete #FixTheCountry-Aktivist, war ein NPP-Mitglied. Die Jugendlichen von Busunu in der Savannah-Region lehnten die Spende ihres NPP-Abgeordneten in Form von Reissäcken während des Zuckerfestes ab und verlangten stattdessen Arbeitsplätze; diese Jugendlichen waren NPP-Anhänger. In ähnlicher Weise lehnten die Fischer von Elmina in der Zentralregion vor kurzem eine Lebensmittelspende der Fischereiministerin ab, um gegen deren Politik zu protestieren, die leichte Fischerei während der Schonzeit zu verbieten.

Wenn diese Ereignisse den Weg weisen, dann hat die #FixTheCountry-Bewegung gute Chancen, als politische Partei große Unterstützung zu finden.

von Audrey Donkor

Audrey Donkor ist Autorin und Analystin für internationale Angelegenheiten aus Ghana.

Dieser Artikel war zuerst am 6. August 2021 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo

Lesen Sie auch: Der Tod von Witali Schischow zeigt, dass Minsk bereit ist, auch jenseits seiner eigenen Grenzen zuzuschlagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare