Eskalation im USA-Iran-Konflikt

Soleimani-Tötung: Iran-Experte warnt vor „Kriegserklärung der USA“

  • schließen

Der Konflikt zwischen den USA und Iran spitzt sich zu. Nach der gezielten Tötung von General Soleimani warnt Iran-Experte Adnan Tabatabai vor den Folgen. 

  • General Ghassem Soleimani war ein mächtiger Mann im Iran und im ganzen Mittleren Osten. Die USA haben gezielt Irans mächtigsten Elite-General getötet.
  • Irans religiöser Führer Ajatollah Ali Chamenei kündigte „schwere Rache“ an. 
  • Iran-Experte Adnan Tabatabai vom Bonner CARPO-Institut warnt.

München - Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sind seit Langem gewaltig. Nach der Tötung des iranischen Elite-Generals Ghassem Soleimani bei einem US-Raketenangriff in der Nacht zu Freitag droht die Eskalation. Irans religiöser Führer Ajatollah Ali Chamenei kündigte „schwere Rache“ an. Die US-Botschaft in Iraks Hauptstadt Bagdad, wo Soleimani getötet wurde, riet ihren Bürgern zur Ausreise, weltweit mahnten Regierungen zur Deeskalation – auch die Bundesregierung. Der tote General war Chef der wichtigen Al-Kuds-Brigaden, Irans Auslandstruppen, die etwa in Syrien oder im Irak aktiv sind. Iran-Experte Adnan Tabatabai vom Bonner CARPO-Institut erklärt, welche Konsequenzen nun drohen.

Ghassem Soleimani getötet: „Kriegserklärung der USA“

Herr Tabatabai, wie bewerten Sie die Tötung Soleimanis durch die USA?

Adnan Tabatabai: Das ist eine Kriegserklärung der USA. Es war ja keine verdeckte Operation in irgendeiner Kampfhandlung, sondern eine ganz gezielte Tötung. Damit haben die Amerikaner ein klares Signal an Teheran gesendet. Und im Übrigen auch an Bagdad, weil ja auch ein irakischer Kommandeur und einige seiner Leute ums Leben kamen.

Ist ein offener Krieg zwischen den hochgerüsteten USA und dem Iran jetzt unausweichlich?

Tabatabai: Die USA haben eine rote Linie überschritten, jetzt werden auch die Iraner eine überschreiten. Sie werden es auf das Leben amerikanischer Truppen absehen und da gibt es in iranischer Reichweite einige. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, Vergeltung zu üben: Cyberangriffe, Aktionen gegen US-Verbündete in der Region. Ein offener Krieg mit Invasion und so weiter ist noch mal ein anderes Level. Der Iran ist den USA militärisch weit unterlegen.

Wahrscheinlich steht Israel auf der Liste der potenziellen Ziele weit oben...

Tabatabai: Möglich. Der Iran wird sich jetzt genau anschauen, wie sich US-Verbündete in der Region positionieren. Dazu gehört natürlich Israel, das in General Soleimani eine riesige Bedrohung gesehen hat. Dazu gehören aber auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, wo US-Truppen stationiert sind. Bisher verhalten sich diese Staaten noch sehr ruhig.

Adnan Tabatabai Iran-Experte aus Bonn

Die ganze Region hängt also in dem Schlamassel drin. Sind die Konsequenzen des US-Schlags noch kontrollierbar?

Tabatabai: Es ist ein Riesenproblem, dass man es nicht nur mit zwei Regierungen zu tun hat, sondern unter anderem auch mit einem Spektrum an bewaffneten Truppen, die ihrerseits Vergeltung üben wollen – etwa schiitische Milizen im Irak. Das macht die ganze Sache so gefährlich.

Soleimani hatte große Bedeutung im Iran

Warum war Soleimani im Iran so wichtig?

Tabatabai: Er gilt als Chefstratege des Irans im Mittleren Osten, der die Verbindungen zu befreundeten Milizen im Ausland unterhielt und die Abschreckungskapazitäten Irans organisierte, etwa das Raketenprogramm. Im Iran war er ein hochgeschätzter Mann. Innenpolitisch hatte er aber keine Kompetenzen.

Im Westen galt er als Terrorist, der auch in Nachbarstaaten gezielt zündelte. Welche Schuld trägt Teheran an der aktuellen Eskalation?

Tabatabai: Natürlich schaukeln sich die Spannungen seit Langem hoch, keine Seite ist unschuldig. Aber was wir jetzt sehen, ist eine Konsequenz der Politik Donald Trumps. Er hat das Atomabkommen von 2015, das das Verhältnis zum Iran stabilisieren sollte, zerschlagen.

Könnte es sein, dass Soleimanis Tod die Hardliner im Iran stärkt?

Tabatabai: Natürlich. Wenn die USA mit ihrer Politik des maximalen Drucks das Ziel verfolgt haben, die politische Führung in Teheran zu schwächen, ist das nun grandios gescheitert.

Kann Europa helfen oder ist es aus iranischer Sicht kein glaubhafter Krisen-Vermittler mehr?

Tabatabai: Die Bedeutung Europas für den Iran hat drastisch abgenommen, weil es beim Erhalt des Atomabkommens aus Sicht Teherans nicht geliefert hat. Seine Einflussmöglichkeiten sind sehr begrenzt.

Der Weg zur Eskalation

Seit die USA den Atom-Deal mit dem Iran gekündigt haben, sind die Beziehungen beider Länder extrem angespannt. Die USA stört, dass Teheran die Vormachtstellung im Nahen und Mittleren Osten beansprucht und in Ländern wie Syrien oder dem Irak sehr aktiv ist. Der Iran hat seinerseits unter den US-Sanktionen zu leiden. Um den Jahreswechsel spitzte sich die Lage zu. 

Nach US-Luftangriff auf schiitische Miliz im Irak stehen Demonstranten mit Fahnen vor der Botschaft der Vereinigten Staaten.

Zunächst hatten die USA am Wochenende einen Luftangriff auf schiitische Milizen in Bagdad/Irak geflogen, am Dienstag war es dann zu gewaltsamen Protesten vor der US-Botschaft in Bagdad gekommen. Die Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani war laut US-Außenminister Mike Pompeo ein „Akt der Selbstverteidigung“.

Der Iran-Konflikt, der in letzter Zeit etwas eingeschlafen war, ist wieder voll im Gange. Donald Trump ließ einen iranischen General töten. Lesen Sie hier einen Kommentar von Marcus Mäckler.

Nach dem Abschuss eines Passagierflugzeugs durch das iranische Militärkippt die Stimmung in der Bevölkerung. Tausende Iraner protestieren gegen die Regierung.

Bei einem Raketen-Angriff auf die irakische Hauptstadt Bagdad wurde die US-Botschaft getroffen. Schon seit Wochen schlagen Raketen in der Stadt ein.

Die Krise zwischen den USA und dem Iran belasten die Aktienmärkte. Nachdem US-Präsident Trump den iranischen Top-General Soleimani töten ließ, wächst an den Börsen weltweit die Unruhe. ARD-Mann warnt Trump im Iran-Konflikt vor großem Fehler - und hat düstere Prognose für Deutschland. Der „Tagesschau“ ist während ihrer Berichterstattung ein Fehler unterlaufen. Zuschauer sehen ein manipuliertes Video.  Ein Wetter-Tweet des Weißen Hauses sorgte für Belustigung. Demnach sollte es in der US-Metropole Washington schneien. 

Interview: Marcus Mäckler

Rubriklistenbild: © Iraqi Prime Minister Press Office/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Chefunterhändler Michel Barnier zum Brexit: „Eine neue Uhr tickt“
Bis Ende 2020 sollen die künftigen Handelsbeziehungen zu Großbritannien geklärt sein. Michel Barnier warnt - die Zeit könnte zu kurz sein.
EU-Chefunterhändler Michel Barnier zum Brexit: „Eine neue Uhr tickt“
Brexit: Johnson droht mit hohen Zöllen - deutscher Exportschlager wäre betroffen
Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Nun droht …
Brexit: Johnson droht mit hohen Zöllen - deutscher Exportschlager wäre betroffen
Überraschender Tweet von Greta Thunberg: Bereitet sie ihre Fans auf den Abschied vor?
Greta Thunberg twittert über die CO2-Bilanz und über fossile Brennstoffe. Dabei macht sie eine kleine Bemerkung mit großer Wirkung: „Meine Zeit endet...“
Überraschender Tweet von Greta Thunberg: Bereitet sie ihre Fans auf den Abschied vor?
Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen Zentrallager mit Traktoren lahm
Edeka bringt viele Landwirte mit seinem neuen Werbe-Slogan gehörig auf die Palme. Aus Protest blockieren 250 Bauern das Zentrallager des Konzerns.
Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen Zentrallager mit Traktoren lahm

Kommentare