+
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt steht wohl vor einem Wechsel nach Berlin

"Es gibt Zwangsläufigkeiten"

Seehofer sieht Dobrindt als Minister

München - CSU-Chef Horst Seehofer will seinen Generalsekretär Alexander Dobrindt in einer schwarz-roten Koalition voraussichtlich zum Minister küren.

Auf die Frage, ob Dobrindt nun tatsächlich Minister werde, sagte Seehofer am Montag: „Scheint so. Es gibt Zwangsläufigkeiten.“ Über einen Wechsel des Oberbayern, der für die CSU die vergangenen siegreichen Wahlkämpfe organisiert hatte, war in den vergangenen Wochen schon wiederholt spekuliert worden.

Ob es dazu kommt, bleibt angesichts anderer Aussagen der CSU fraglich. Nach dem Zugehen der SPD auf die Linkspartei schließt Dobrindt Neuwahlen nicht mehr aus. "Wir haben keine Angst vor neuen Wahlen," sagte der CSU-Generalsekretär am Montag in München im Anschluss an eine CSU-Vorstandssitzung vor Journalisten. Der Parteivorstand habe klar formuliert, dass die CSU eine inhaltliche Linie habe, an der sie nichts verändere.

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare