+
Als "Blödsinn" bezeichnete Giffey Behauptungen, sie sei für das Verteilen sogenannter Burkinis an Schulen. Foto: Rolf Haid

Schulpflicht gilt für alle

Giffey: "Keine religiösen Ausreden" beim Schulschwimmen

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will Schülern nicht zugestehen, dem Schwimm- oder Sportunterricht aus religiösen Gründen fernzubleiben. "Beim Schwimm- und Sportunterricht darf es keine kulturellen oder religiösen Ausreden geben", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post".

In Deutschland bestehe Schulpflicht - und der Schwimmunterricht gehöre dazu. "Das ist durchzusetzen, in letzter Konsequenz mit einem Bußgeld", forderte die frühere Bürgermeisterin des multikulturell geprägten Bezirks Berlin-Neukölln. Wichtig sei, Gespräche mit den Eltern und ihren Kindern zu führen.

Als "Blödsinn" bezeichnete Giffey Behauptungen, sie sei für das Verteilen sogenannter Burkinis an Schulen. Die AfD hatte der Familienministerin vorgeworfen, damit Sonderrechte für fundamentalistische Muslime zu unterstützen, die sich nicht den deutschen Regeln anpassen wollten. Zuvor hatte Giffey gesagt, sie befürworte zwar keineswegs das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht - allerdings sollten sich Bundespolitiker nicht darüber erheben, wenn Schulen durch solch pragmatische Lösungen die Teilnahme muslimischer Schülerinnen am Schwimmunterricht sicherstellten. Oberstes Ziel sei, dass alle Kinder Schwimmen lernen - ungeachtet ihrer Herkunft und Religion.

Auslöser der Debatte war der im Juni bekanntgewordene Fall eines Gymnasiums in Herne in Nordrhein-Westfalen, das 20 Leih-Burkinis angeschafft hatte. Diese bedecken bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ivanka Trump sorgt für E-Mail-Affäre - dabei hatte ihr Vater genau deshalb Hillary Clinton angegriffen
Während der US-Präsident durch die Kongresswahl weiter unter Druck gerät, nutzt Russlands Regierungschef seine Visite in China für eine Abrechnung mit Trump. Kommen bald …
Ivanka Trump sorgt für E-Mail-Affäre - dabei hatte ihr Vater genau deshalb Hillary Clinton angegriffen
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, will aber nicht zur Oberschicht gehören
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er pro Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, will aber nicht zur Oberschicht gehören
Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto für Dienstliches
Washington (dpa) - Die Tochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump, hat einem Medienbericht zufolge Hunderte dienstliche E-Mails von einem privaten E-Mail-Konto aus …
Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto für Dienstliches
CDU-Debatte über UN-Migrationspakt gärt weiter
Jens Spahn hat mit seinen Zweifeln am UN-Migrationspakt offenbar einen Nerv getroffen. Jedenfalls lässt sich die Diskussion nicht so schnell eindämmen. Auch die …
CDU-Debatte über UN-Migrationspakt gärt weiter

Kommentare