Kampfsportlehrer muss ins Gefängnis

Giftbrief an Obama geschickt: 25 Jahre Haft

Mississippi - Weil er einen Giftbrief an US-Präsident Barack Obama schickte, ist ein 41-jähriger Kampfsportlehrer in den USA am Montag zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Bundesrichter in Mississippi verhängte zusätzlich fünf Jahre Sicherheitsüberwachung gegen den Kampfsportlehrer. Der Mann hatte sich im Januar schuldig bekannt, Briefe mit dem hochgefährlichen Gift Rizin an Obama sowie an einen Senator und einen Richter verschickt zu haben.

Den Justizunterlagen zufolge besorgte sich der Mann per Internet das Gift, Latexhandschuhe sowie eine Schutzmaske und bastelte dann zu Hause die Giftbriefe, die er im April vergangenen Jahres abschickte. Die Sendungen wurden abgefangen, bevor sie ihre Adressaten erreichten, der Absender wurde noch im selben Monat festgenommen.

Die Vorgänge kurz nach den Anschlägen auf den Boston-Marathon führten in den USA zu heftigen Reaktionen. Im vergangenen Dezember gestand auch eine US-Schauspielerin, mit Rizin verseuchte Briefe an Obama und den damaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg verschickt zu haben. Die Frau war im Juni festgenommen worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - Kollege ist ihr Schicksal egal
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - Kollege ist ihr Schicksal egal
Ermittler decken Anschlagspläne auf Muslime in Frankreich auf
Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne auf Muslime hat die Anti-Terror-Polizei in Frankreich zehn Verdächtige mit Verbindungen zum rechtsradikalen Milieu festgenommen.
Ermittler decken Anschlagspläne auf Muslime in Frankreich auf
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.