+
Shannon Richardson bei ihrer Verhaftung

15 Jahre Haft drohen

Obama-Giftbrief: US-Schauspielerin angeklagt

Washington - Eine US-Schauspielerin ist wegen des Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft Shannon Guess Richardson vor, drei mit der tödlichen Substanz Ricin präparierte Drohbriefe abgeschickt zu haben, teilte das US-Justizministerium am Freitag in Washington mit. Das dritte Schreiben sei an die von Bloomberg mitgegründete Organisation „Bürgermeister gegen illegale Waffen“ in Washington gegangen.

Bei einem Schuldspruch könnten der 35-Jährigen insgesamt bis zu 15 Jahren Haft oder hunderttausende Dollar Strafe blühen. Die Schauspielerin, die kleine Rollen in TV-Serien spielte, wurde am 7. Juni verhaftet - etwa zwei Wochen, nachdem die Briefe aufgetaucht waren. Damals hieß es in Medienberichten, die Frau habe die US-Bundespolizei FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtigte das FBI sie dann aber selbst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An bayerisch-österreichischer Grenze: Landespolizei beginnt mit Kontrollen
Erst vor wenigen Tagen hatte sich Bayern mit dem Bund endgültig über die Aufgaben der neuen bayerischen Grenzpolizei verständigt - am Mittwoch gab es bereits die ersten …
An bayerisch-österreichischer Grenze: Landespolizei beginnt mit Kontrollen
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine dafür entscheidende Waffe hat laut dem Urteil der frühere NPD-Funktionär Wohlleben besorgt. Der kommt jetzt aus der Haft.
Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben
Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen.
Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.