S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke

S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Shannon Richardson bei ihrer Verhaftung

15 Jahre Haft drohen

Obama-Giftbrief: US-Schauspielerin angeklagt

Washington - Eine US-Schauspielerin ist wegen des Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft Shannon Guess Richardson vor, drei mit der tödlichen Substanz Ricin präparierte Drohbriefe abgeschickt zu haben, teilte das US-Justizministerium am Freitag in Washington mit. Das dritte Schreiben sei an die von Bloomberg mitgegründete Organisation „Bürgermeister gegen illegale Waffen“ in Washington gegangen.

Bei einem Schuldspruch könnten der 35-Jährigen insgesamt bis zu 15 Jahren Haft oder hunderttausende Dollar Strafe blühen. Die Schauspielerin, die kleine Rollen in TV-Serien spielte, wurde am 7. Juni verhaftet - etwa zwei Wochen, nachdem die Briefe aufgetaucht waren. Damals hieß es in Medienberichten, die Frau habe die US-Bundespolizei FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtigte das FBI sie dann aber selbst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit Putschversuch: Türkei stellte 81 Auslieferungsanträge
Die Türkei bezichtigt Deutschland, tausenden türkischstämmigen Terrorverdächtigen Schutz zu gewähren. Die Zahl der Auslieferungsanträge ist im Vergleich zu den …
Seit Putschversuch: Türkei stellte 81 Auslieferungsanträge
Kommentar zur Akte John F. Kennedy: Zeit für reinen Wein
Auch nach Donald Trumps Ankündigung, die Geheim-Akten über John F. Kennedy veröffentlichen zu wollen, sollte man jedem neu veröffentlichten Fakt zunächst mit Zweifeln …
Kommentar zur Akte John F. Kennedy: Zeit für reinen Wein
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Mit der Forderung, Islamgegner Albrecht Glaser als Bundestags-Vizepräsidenten zu installieren, will die AfD erneut provozieren. Fatal ist jedoch, dass die Methode …
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach der Wahl bereiten Parteien und Fraktionen heute die konstituierende Sitzung des neuen Bundestags vor.
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Kommentare