+
Shannon Richardson bei ihrer Verhaftung

15 Jahre Haft drohen

Obama-Giftbrief: US-Schauspielerin angeklagt

Washington - Eine US-Schauspielerin ist wegen des Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft Shannon Guess Richardson vor, drei mit der tödlichen Substanz Ricin präparierte Drohbriefe abgeschickt zu haben, teilte das US-Justizministerium am Freitag in Washington mit. Das dritte Schreiben sei an die von Bloomberg mitgegründete Organisation „Bürgermeister gegen illegale Waffen“ in Washington gegangen.

Bei einem Schuldspruch könnten der 35-Jährigen insgesamt bis zu 15 Jahren Haft oder hunderttausende Dollar Strafe blühen. Die Schauspielerin, die kleine Rollen in TV-Serien spielte, wurde am 7. Juni verhaftet - etwa zwei Wochen, nachdem die Briefe aufgetaucht waren. Damals hieß es in Medienberichten, die Frau habe die US-Bundespolizei FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtigte das FBI sie dann aber selbst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare