+
Fredrik Reinfeldt (mitte) verkündete die Einigung.

Gipfel einig über Tschechien-Formel für EU-Vertrag

Brüssel - Mit einem Zugeständnis an Tschechiens Präsident Vaclav Klaus haben die Staats- und Regierungschefs der EU den Weg für das Inkrafttreten des EU-Reformvertrags von Lissabon so gut wie freigemacht.

Sie einigten sich am Donnerstagabend in Brüssel auf eine Formel, die Klaus zur Bedingung für seine Unterschrift unter die Ratifizierungsurkunde gemacht hatte. Sofern jetzt das tschechische Verfassungsgericht Anfang November den Vertrag erneut für legal erklärt, könnte dieser nach Unterschrift durch Klaus zum Jahresende in Kraft treten. Die Gipfelrunde applaudierte, als Schwedens Premierminister Fredrik Reinfeldt die Einigung verkündete, sagten EU-Diplomaten.

Tschechien erhält eine Fußnote zum Vertrag, mit der klargestellt wird, dass die im Lissabon-Vertrag enthaltene Grundrechtecharta keine Rechtsgrundlage für mögliche Klagen gegen die sogenannten Benes-Dekrete von 1945 sind. Auf der Grundlage dieser Dekrete waren mehr als zwei Millionen Sudetendeutsche und Hunderttausende von Ungarn aus der damaligen Tschechoslowakei vertrieben worden. Die nunmehr nachträglich genehmigte Fußnote entspricht einer Formulierung, die von Großbritannien und Polen bereits während der Verhandlungen zum Lissabon-Vertrag durchgesetzt worden war.

Darin heißt es, der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe kein Recht, Verwaltungsvorschriften der beiden Staaten unter Berufung auf die Grundrechtecharta für illegal zu erklären. Es würden keine einklagbaren Rechte geschaffen, die Großbritannien und Polen nicht selbst in ihrem Recht vorgesehen hätten. Die Staats- und Regierungschefs einigten sich auch auf einen Paragraphen in der Abschlusserklärung des Gipfels, mit der Bedenken Ungarns und der Slowakei Rechnung getragen werden soll.

Nach der Einigung mit den Regierungen Tschechiens und der Slowakei ging es im Kreis der Staats- und Regierungschefs vor allem darum, auch die Zustimmung von Ungarn, Deutschland und Österreich zu bekommen. Diese drei Staaten hatten zur Bedingung für ihr Einverständnis gemacht, dass in keinem EU-Text die Rechtmäßigkeit der Benes-Dekrete - wie ursprünglich von Prag gefordert - direkt und namentlich erwähnt werden dürften. Die Formulierungen müssten jenen entsprechen, die für Großbritannien und Polen vereinbart worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wahl: Johnson erhöht Tempo für Brexitabkommen - Druck auf Corbyn wächst
Die Briten haben ein neues Parlament gewählt. Boris Johnson bekam die klare Mehrheit. Doch Schottland plant nun den Brexit-Aufstand.
Nach Wahl: Johnson erhöht Tempo für Brexitabkommen - Druck auf Corbyn wächst
Johnson erhöht Tempo für Brexitabkommen
Der britische Wahlsieger Johnson krempelt die Ärmel hoch: Das Brexit-Abkommen soll noch vor Weihnachten unter Dach und Fach kommen. Wahlverlierer Corbyn ignoriert …
Johnson erhöht Tempo für Brexitabkommen
Klimagipfel bringt kaum Fortschritte
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die Bilanz ist aus Sicht der …
Klimagipfel bringt kaum Fortschritte
Greta Thunberg muss auf Heimweg per Zug durch Deutschland - und erfährt harte ICE-Realität
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Dabei muss sie auch durch Deutschland und erfährt die harte Welt der DB-Nutzer.
Greta Thunberg muss auf Heimweg per Zug durch Deutschland - und erfährt harte ICE-Realität

Kommentare