+
Zwei, die sich verstehen: Frauke Petry (AFD) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei ihrem Treffen im Februar in Düsseldorf.

Petry trifft sich mit Strache

"Gipfeltreffen" von AfD und FPÖ auf der Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen - Die Spitzen der rechtspopulistischen AfD und der österreichischen FPÖ suchen demonstrativ den Schulterschluss: Und das auf dem höchsten Berg Deutschlands

AfD-Chefin Frauke Petry will sich auf der Zugspitze mit dem FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache fotografieren lassen.

Petry hatte sich bereits im Februar mit Strache getroffen und eine stärkere Kooperation vereinbart. Die Rechtspopulisten sind in Österreich sehr viel stärker als die AfD in Deutschland. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer war im Mai bei der Direktwahl des österreichischen Bundespräsidenten nur knapp gescheitert.

Petry hat angekündigt, dass sie ihre Kontakte zu europakritischen und nationalistischen Parteien in Europa ausbauen will, unter anderem zum Front National in Frankreich.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Viele Bundesbürger machen sich Sorgen um eine gute Betreuung in Pflegeheimen. Denn oft sind Mitarbeiter am Limit oder schon darüber hinaus. Die Regierung will …
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Und ob noch mehr herauskommt beim Bundesamt, ist überhaupt …
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse
Vor dem Gipfeltreffen zwischen Präsidenten Trump und Machthaber Kim Jong Un lässt US-Außenminister Mike Pompeo wissen, dass die USA Nordkorea keine Zugeständnisse …
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse
Organisatoren erwarten Tausende bei Anti-AfD-Protest
Wenn die AfD am Sonntag in Berlin demonstriert, protestieren vermutlich tausende Menschen dagegen. Die Partei hat ihre geplante Teilnehmerzahl zwar nach unten …
Organisatoren erwarten Tausende bei Anti-AfD-Protest

Kommentare