Nächster Teil der Hilfszahlungen

EU bewilligt 2,5 Milliarden Euro für Athen

Berlin - Griechenlands internationale Gläubiger haben grünes Licht für die Auszahlung von 2,5 Milliarden Euro an Hilfsgeldern gegeben. Die Griechen hatten am Freitag mit weiteren Sparbeschlüssen den Weg dafür frei gemacht.

Der Sprecher der EU-Kommission, Simon O'Connor, teilte mit, die stellvertretenden Finanzminister der Eurozone hätten den Schritt am Freitag beschlossen. Überdies erhält Griechenland seinen Angaben zufolge 1,5 Milliarden Euro an Erlösen aus dem Verkauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank. Jedoch muss der Beschluss noch in einigen Staaten bestätigt werden, was bis Montag abgeschlossen sein soll.

Das griechische Parlament hatte am Donnerstag neue Sparmaßnahmen der Regierung gebilligt und damit die Auszahlung des Geldes ermöglicht. Dazu gehört auch eine Reform des öffentlichen Dienstes, die unter anderem den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen vorsieht.

AP

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.