Nächster Teil der Hilfszahlungen

EU bewilligt 2,5 Milliarden Euro für Athen

Berlin - Griechenlands internationale Gläubiger haben grünes Licht für die Auszahlung von 2,5 Milliarden Euro an Hilfsgeldern gegeben. Die Griechen hatten am Freitag mit weiteren Sparbeschlüssen den Weg dafür frei gemacht.

Der Sprecher der EU-Kommission, Simon O'Connor, teilte mit, die stellvertretenden Finanzminister der Eurozone hätten den Schritt am Freitag beschlossen. Überdies erhält Griechenland seinen Angaben zufolge 1,5 Milliarden Euro an Erlösen aus dem Verkauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank. Jedoch muss der Beschluss noch in einigen Staaten bestätigt werden, was bis Montag abgeschlossen sein soll.

Das griechische Parlament hatte am Donnerstag neue Sparmaßnahmen der Regierung gebilligt und damit die Auszahlung des Geldes ermöglicht. Dazu gehört auch eine Reform des öffentlichen Dienstes, die unter anderem den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen vorsieht.

AP

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare