+
Der Journalist Glenn Greenwald hat neue Enthüllungen zum NSA-Skandal angekündigt

Was kommt noch?

"Schockierende" NSA-Enthüllungen angekündigt

Brasilia - Der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald hat neue, "schockierende" Veröffentlichungen zur Spionage des US-Geheimdienstes NSA angekündigt.

"Ich will nicht sagen, dass das Schlimmste noch kommt", sagte Greenwald der französischen Wochenzeitung "Télérama" vom Mittwoch in einem in Brasilien geführten Interview. Die Menschen würden sich an die NSA-Enthüllungen gewöhnen. "Aber es gibt mehrere Dokumente über das, was die NSA sammelt und über die Art und Weise, wie sie es tut, die schockieren werden", sagte der US-Journalist und Blogger.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Greenwald arbeitet seit Monaten eng mit dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden zusammen, um die weltweite Überwachung der Telefon- und Internetkommunikation durch die NSA zu enthüllen. Nach eigenen Angaben sitzt er immer noch "auf einem Berg von Dokumenten". Er versicherte, er habe "sehr wohl vor, diese bis hin zum letzten Dokument zu veröffentlichen." Greenwald arbeitete lange als Kolumnist für die britische Zeitung "The Guardian", trennte sich aber kürzlich von dem Blatt, um ein neues investigatives Rechercheprojekt aufzubauen.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare