+
Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt

"Zweiklassen-Flüchtlingspolitik"

Göring-Eckardt: Mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Bonn - Die grüne Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat eine Aufnahme von mehr als 5.000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland gefordert.

Eine Beschränkung sei angesichts des enormen Leidens der Zivilbevölkerung nicht nachvollziehbar, sagte Göring-Eckardt in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Bonn.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, dass am kommenden Mittwoch weitere 110 Flüchtlinge aus Syrien einträfen. Etwa 250 Flüchtlinge sind bereits seit Ende Juli in Deutschland. Zugleich hatte sie bekräftigt, nicht mehr als 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

Zugleich wandte sich Göring-Eckardt dagegen, christlichen Syrern den Vorzug zu geben. „Eine Zweiklassen-Flüchtlingspolitik wäre unmenschlich“, so die grüne Politikerin. Sie sprach sich außerdem dafür aus, das Arbeitsverbot für Asylsuchende aufzuheben und Flüchtlinge nicht länger in Massenunterkünften unterzubringen.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare