+
Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt

"Zweiklassen-Flüchtlingspolitik"

Göring-Eckardt: Mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Bonn - Die grüne Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat eine Aufnahme von mehr als 5.000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland gefordert.

Eine Beschränkung sei angesichts des enormen Leidens der Zivilbevölkerung nicht nachvollziehbar, sagte Göring-Eckardt in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Bonn.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, dass am kommenden Mittwoch weitere 110 Flüchtlinge aus Syrien einträfen. Etwa 250 Flüchtlinge sind bereits seit Ende Juli in Deutschland. Zugleich hatte sie bekräftigt, nicht mehr als 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

Zugleich wandte sich Göring-Eckardt dagegen, christlichen Syrern den Vorzug zu geben. „Eine Zweiklassen-Flüchtlingspolitik wäre unmenschlich“, so die grüne Politikerin. Sie sprach sich außerdem dafür aus, das Arbeitsverbot für Asylsuchende aufzuheben und Flüchtlinge nicht länger in Massenunterkünften unterzubringen.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Die Große Koalition verspricht eine stabile Rente und einen moderaten Beitragssatz. Beides zusammen sehen Experten jedoch skeptisch. Die Pläne würden zu Zusatzkosten …
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf
Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
Im großstädtischen Milieu lieber nicht: Der Zentralratspräsident Schuster warnt Juden davor, sich in deutschen Großstädten offen zu ihrer Religion zu bekennen.
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa

Kommentare