+
Katrin Göring-Eckardt

Plan der Bundestagsfraktionschefin

Göring-Eckardt will AfD-Wähler für Grüne gewinnen

Berlin - Die Grünen sollten sich nach Ansicht ihrer Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt auch um Anhänger der AfD bemühen.

„Die dürfen wir nicht verloren geben“, sagte Göring-Eckardt der Zeitung Die Welt (Montag). Wenn den Menschen klar gemacht werde, dass die Alternative für Deutschland (AfD) beispielsweise die Rückkehr zur Atomkraft anstrebe und die Gleichstellung der Frau zurückdrehen wolle, würden sich einige wieder abwenden, hofft die grüne Spitzenpolitikerin.

Für den Bundestagswahlkampf 2017 kündigte Katrin Göring-Eckardt einen Strategiewechsel an: „Wir wollen nicht noch einmal wie 2013 erst ein grünes Weltbild entwerfen, das wir für das allerbeste halten, und daraus dann Politikvorschläge ableiten“, sagte sie. Vor der Wahl 2013 waren die Grünen mit Vorschlägen etwa zu einem „Veggie-Day“ oder Belastungen für Besserverdienende ins Abseits geraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz wirft Trump Politik "der Niedertracht" vor
"Verrohung der Sitten in der Politik, wie wir sie noch nie hatten", wirft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dem US-Präsidenten Donald Trump vor.
SPD-Chef Schulz wirft Trump Politik "der Niedertracht" vor
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Kommentare