+
Katrin Göring-Eckardt war bereits 2013 grüne Spitzenkandidatin, zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Jürgen Trittin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Göring-Eckardt will erneut Spitzenkandidatin der Grünen werden

Berlin (dpa) - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, will Spitzenkandidatin ihrer Partei im Bundestagswahlkampf 2017 werden.

"Ich will gern kandidieren", sagte Göring-Eckardt dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Sie kündigte an, dass sie die Grünen im Falle ihrer Wahl ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf führen werde.

Die Ankündigung Göring-Eckardts kommt nicht überraschend. Es war erwartet worden, dass sie dies nach der am Dienstag erfolgten erfolgreichen Wiederwahl als Fraktionschefin bekanntgibt. Göring-Eckardt war bereits 2013 grüne Spitzenkandidatin, zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Jürgen Trittin. Damals erlitt die Partei eine Niederlage und blieb in der Opposition.

Als erster und bisher einziger prominenter Grünen-Politiker hatte der schleswig-holsteinische Vize-Ministerpräsident Robert Habeck angekündigt, sich einer parteiinternen Urwahl um die Spitzenkandidatur 2017 stellen zu wollen. Die Parteiführung geht aber davon aus, dass weitere Bewerber ihren Hut in den Ring werfen.

Nach der Satzung muss unter den beiden Spitzenkandidaten mindestens eine Frau sein. Bei einer grünen Urwahl entscheiden alle Parteimitglieder. Vor der Bundestagswahl 2013 hatten mehr als ein Dutzend, zum Teil völlig chancenlose Bewerber kandidiert.

Vor Wochen hatte sich auch der nordrhein-westfälische Parteirebell Robert Zion ins Gespräch gebracht. Zion hatte sich einen Namen gemacht, als er 2007 den legendären Göttinger Sonderparteitag zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr beantragte und sich dort in einer Kampfabstimmung gegen die Parteispitze durchsetzte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare