+
Katrin Göring-Eckardt war bereits 2013 grüne Spitzenkandidatin, zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Jürgen Trittin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Göring-Eckardt will erneut Spitzenkandidatin der Grünen werden

Berlin (dpa) - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, will Spitzenkandidatin ihrer Partei im Bundestagswahlkampf 2017 werden.

"Ich will gern kandidieren", sagte Göring-Eckardt dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Sie kündigte an, dass sie die Grünen im Falle ihrer Wahl ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf führen werde.

Die Ankündigung Göring-Eckardts kommt nicht überraschend. Es war erwartet worden, dass sie dies nach der am Dienstag erfolgten erfolgreichen Wiederwahl als Fraktionschefin bekanntgibt. Göring-Eckardt war bereits 2013 grüne Spitzenkandidatin, zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Jürgen Trittin. Damals erlitt die Partei eine Niederlage und blieb in der Opposition.

Als erster und bisher einziger prominenter Grünen-Politiker hatte der schleswig-holsteinische Vize-Ministerpräsident Robert Habeck angekündigt, sich einer parteiinternen Urwahl um die Spitzenkandidatur 2017 stellen zu wollen. Die Parteiführung geht aber davon aus, dass weitere Bewerber ihren Hut in den Ring werfen.

Nach der Satzung muss unter den beiden Spitzenkandidaten mindestens eine Frau sein. Bei einer grünen Urwahl entscheiden alle Parteimitglieder. Vor der Bundestagswahl 2013 hatten mehr als ein Dutzend, zum Teil völlig chancenlose Bewerber kandidiert.

Vor Wochen hatte sich auch der nordrhein-westfälische Parteirebell Robert Zion ins Gespräch gebracht. Zion hatte sich einen Namen gemacht, als er 2007 den legendären Göttinger Sonderparteitag zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr beantragte und sich dort in einer Kampfabstimmung gegen die Parteispitze durchsetzte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Berlin - Zurückhaltung und höfliche Worte - Politiker weltweit äußern sich am Samstag zum Amtsantritt von Donald Trump als neuer US-Präsident.
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen.
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Washington - Donald Trump hat in seiner ersten Rede als US-Präsident die Parole „Amerika zuerst“ ausgegeben - und damit auch für Besorgnis gesorgt. In Deutschland kommt …
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker

Kommentare