+
Maskierte werfen brennende Gegenstände auf Synagoge - nun hat die Polizei 

Antisemitische Attacke

Göteborg: Drei Festnahmen nach Brandanschlag auf Synagoge

Maskierte haben Sonntagnacht eine Synagoge in Schweden mit brennenden Gegenständen beworfen. Verletzt wurde niemand. Nun hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.

Göteborg - Nach einem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Synagoge im südschwedischen Göteborg hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen. Schwedische Politiker verurteilten die Tat. Die Polizei ermittelt derzeit wegen Brandstiftung, nannte aber keine Details zu den Verdächtigen.

Motiv unklar

„Wir arbeiten an dem Fall und können nicht kommentieren, ob sie ein Motiv angegeben haben“, sagte Polizeisprecherin Ulla Brehm am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Ermittlungen wegen Hasskriminalität seien nicht ausgeschlossen. Zum Alter der Festgenommenen machte die Polizei keine Angaben.

Medienberichten zufolge hatten am späten Samstagabend Jugendliche die Synagoge im Zentrum der Stadt mit brennenden Gegenständen beworfen. Auf dem Gelände der Synagoge hätten zu dem Zeitpunkt rund zwanzig junge Leute an einer Veranstaltung teilgenommen. Wegen des Nieselregens habe das Gebäude kein Feuer gefangen, hieß es. Verletzt wurde niemand.

Der schwedische Regierungschef Stefan Löfven und die Stadtregierung von Göteborg verurteilten den Angriff. Der Jüdische Weltkongress (WJC) forderte die schwedischen Behörden auf, die Sicherheit ihrer Bürger zu gewährleisten. Terror gegen die jüdische Gemeinde in Göteborg sei Anlass zu extremer Besorgnis und Wachsamkeit, hieß es in einer Mitteilung des WJC vom Sonntag aus New York.

Brehm zufolge waren keine konkreten Bedrohungen gegen die Synagoge oder andere jüdische Einrichtungen in Göteborg bekannt. Die Polizei verstärkte als Konsequenz die Sicherheitsmaßnahmen.

Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem zu verlegen, hatte es in den vergangenen Tagen Proteste in mehreren schwedischen Städten gegeben. Diese verliefen größtenteils friedlich. In Stockholm verbrannten Demonstranten eine israelische Flagge und in Malmö riefen die Teilnehmer anti-semitische Parolen, wie der Sender Sveriges Radio berichtete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Die Zeitumstellung ist so unbeliebt wie seit Jahren nicht. Am Dienstag nimmt sich das EU-Parlament des Themas an. Es ist aber nur ein Schritt auf dem langen Weg zur …
Umfrage: Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Nach Raketenangriff: Israel übt Vergeltung und greift Hamas im Gazstreifen an
In einer Gemeinschaftssiedlung nordöstlich von Tel Aviv ist ein Haus von einer Rakete getroffen worden. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter Kinder. Nun übt Israel …
Nach Raketenangriff: Israel übt Vergeltung und greift Hamas im Gazstreifen an
Hamas verkündet Waffenruhe nach Raketen- und Luftangriffen
Eine Rakete aus Gaza fliegt ungewöhnlich weit und trifft ein Haus 30 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin Gaza-Ziele. Die Sorge …
Hamas verkündet Waffenruhe nach Raketen- und Luftangriffen
Türkei: „Friedensfeindlich“ - Erdogan-Sprecher attackiert US-Präsident Trump scharf
Eine weitere kurdische Gefangene hat sich das Leben genommen. Ein Sprecher von Präsident Erdogan hat Donald Trump attackiert. Der News-Ticker aus der Türkei.
Türkei: „Friedensfeindlich“ - Erdogan-Sprecher attackiert US-Präsident Trump scharf

Kommentare