+
Google-Chef Eric Schmidt trifft auf seiner Reise nach Nordkorea am Montag auf dem Flughafen in Peking ein.

In humanitärer Mission

Google-Chef Schmidt reist nach Nordkorea

Seoul - Der Google-Spitzenmann Eric Schmidt besucht mit dem früheren US-Gouverneur Bill Richardson Nordkorea. Es soll um die humanitäre Lage gehen. Washington sieht die Reise aber kritisch.

Trotz Bedenken der US-Regierung ist Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt zusammen mit dem früheren amerikanischen Gouverneur Bill Richardson ins kommunistische Nordkorea gereist. Die Delegation der Amerikaner sei in Pjöngjang eingetroffen, berichteten die nordkoreanischen Staatsmedien am Montag, ohne Einzelheiten zu nennen. Richardson, der früher Gouverneur von New Mexico und US-Botschafter bei den Vereinten Nationen war, hatte vor seinem Abflug in Peking bekräftigt, er betrachte die Reise als „private humanitäre Aufgabe“. Der Besuch habe nichts mit Washington zu tun.

Das US-Außenministerium hatte die Reisepläne der beiden in der vergangenen Woche als „derzeit nicht besonders hilfreich“ kritisiert. Es wurde erwartet, dass sich Google-Mann Schmidt auch über Technologiethemen und Möglichkeiten des Internetzugangs in dem stark abgeschotteten Land informieren will. Vertreter des Regimes ausgenommen, dürfen Nordkoreaner in aller Regel nicht im weltweiten Netz surfen. Es gibt ein auf das Land beschränktes Intranet.

Kim Jong Un: Wer ist diese mysteriöse Frau?

Kim Jong Un: Wer ist diese mysteriöse Frau?

Richardson, der Nordkorea schon mehrfach besucht hat, erwartet nach eigenen Angaben, dass er einige Regierungsvertreter, nicht aber den jungen nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. Schwerpunkt seiner Reise sei die Einschätzung der humanitären Lage. US-Medienberichten zufolge wollen sich Richardson und Schmidt auch für die Freilassung eines in Nordkorea inhaftierten US-Bürgers einsetzen.

Im Dezember hatte Nordkorea allen internationalen Warnungen zum Trotz eine Weltraumrakete gestartet. Während Pjöngjang von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken spricht, vermuten die USA, Südkorea und andere Staaten dahinter einen verschleierten Waffentest.

In der Delegation von Richardson und Schmidt befinden sich unter anderen ein Berater für Korea-Angelegenheiten, Tony Namkung, und der Leiter des Instituts Google Ideas, Jared Cohen. Die Gruppe wird am Donnerstag in Peking zurückerwartet.

Schmidt stand rund zehn Jahre lang an der Google-Konzernspitze, bis im Frühjahr 2011 Mitgründer Larry Page den Chefposten übernahm. Als Vorsitzender des einflussreichen Verwaltungsrates tritt Schmidt international auch als eine Art „Außenminister“ für Google auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Erleichterung in der EU
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Erleichterung in der EU
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
Zwei der Attentäter kommen ins Restaurant des schwer gesicherten Luxushotels und bestellen Essen. Dann schießen sie. Andere rennen von Tür zu Tür und suchen Ausländer, …
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
Dramatische Szenen bei Attacke auf Hotel: 24 Tote bestätigt - 14 Ausländer
Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gegangen.
Dramatische Szenen bei Attacke auf Hotel: 24 Tote bestätigt - 14 Ausländer
Erneut Konflikte zwischen Deutschen und Ausländern in Cottbus
Ungeachtet hoher Polizeipräsenz bleibt die Lage in Cottbus im Südosten Brandenburgs angespannt. In der Nacht zum Sonntag kam es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen …
Erneut Konflikte zwischen Deutschen und Ausländern in Cottbus

Kommentare