+
In der englischen Version sieht die Google-Startseite für Palästina so aus.

"Anerkennung" von Palästina

Google macht wieder Außenpolitik

  • schließen

München - Google ist groß, Google hat Macht und jetzt übt sich die Suchmaschine auch noch in Außenpolitik: Im Gegensatz zu vielen anderen hat Google Palästina als Staat anerkannt. Israel ist "not amused".

Wie "Spiegel-Online" berichtet, hat der US-amerikanische Suchmaschinenanbieter Google nach Gesprächen mit mehreren internationalen Organisationen seine palästinensische Webseite umbenannt: Vorher firmierte der Internetauftritt unter ""Google Palästinensergebiete". Jetzt lautet der Name "Google Palästina".

Unter der Webadresse google.ps erscheint in der englischen Version neben dem Konzernlogo das Wort "Palestine". Wie der Sprecher mitteilte, gilt diese Bezeichung seit 1. Mai für alle Google-Dienste.

Während viele Nationen sich mit der Anerkennung Palästinas schwer tun, hat der Internetkonzern also Fakten geschaffen - und macht sich damit vor allem in Israel keine Freunde.

Rücksprache mit den Vereinten Nationen

"Diese Änderung wirft Fragen auf nach den Gründen für diesen überraschenden und kontroversen Eingriff eines privaten Internetunternehmens in die internationale Politik", sagte ein Sprecher des israelischen Außenministeriums.

Nach Angaben eines Google-Sprechers hielt der Suchmaschinengigant Rücksprache mit den Vereinten Nationen, der internationalen Normungsorganisation Iso und der Internet-Adressverwaltung Icann.

Bei den Vereinten Nationen genießen die Palästinenser seit vergangenen November den sogenannten Beobachterstatus - gegen den Willen der USA. Für Google ist diese Entscheidung nicht die erste mit außenpolitischer Bedeutung. In China wehrt sich die Suchmaschine gegen eine Internetzensur. Außerdem reiste Google-Manager Eric Schmidt kürzlich nach Nordkorea - nicht gerade im Sinne des US-amerikanischen Außenministeriums.

dh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: CSU fordert offenbar Koalitions-Ausschuss - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU fordert offenbar Koalitions-Ausschuss - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.