+
Michail Gorbatschow

"Sie hoffen vergeblich"

Gorbatschow dementiert seinen Tod

Moskau - "Ich bin lebendig und es geht mir gut", versicherte Gorbatschow, nachdem am Mittwoch Hacker eine Falschmeldung über den Tod des 82-Jährigen verbreitet hatten.

Michail Gorbatschow hat eine makabere Falschmeldung über seinen Tod dementiert. "Sie hoffen vergeblich. Ich bin lebendig und mir geht es gut", sagte der inzwischen 82 Jahre alte letzte Präsident der Sowjetunion der Zeitung "Nowaja Gaseta".

Hacker hatten am Mittwoch den deutschen Twitter-Account der amtlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti geknackt und darüber verbreitet, Gorbatschow sei in einem Café in Jekaterinburg gestorben. Die Agentur gab an, den falschen Eintrag nach fünf Minuten gelöscht zu haben. Wer dahinter steckte, war zunächst unklar.

Gorbatschow spekulierte über die Urheber: "Entweder jemand wollte Werbung für seine Websites machen, oder jemand hat den Befehl irgend einer Regierung ausgeführt."

Während Gorbatschow als Vater der Perestroika im Westen ein hohes Ansehen genießt, werfen ihm viele Russen den Zusammenbruch der Sowjetunion und das wirtschaftliche und soziale Chaos in den Folgejahren vor. Auch sein Verhältnis zu Russlands Präsident Wladimir Putin ist angespannt, Gorbatschow warf dem Kremlchef schon mehrfach demokratische Rückschritte vor.

Bei seinen letzten öffentlichen Auftritten wirkte Gorbatschow müde, sein Gesicht war aufgedunsen. Ende Juni war er für eine Untersuchung mehrere Tage im Krankenhaus. Er leidet an Diabetes.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm
Die griechische Regierung hat die Einigung der Euro-Länder auf die Bedingungen für das Ende seines Hilfsprogramms begrüßt. Die Vereinbarung sei für sein Land "äußerst …
Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm
Seehofer bekommt 1650 zusätzliche Bamf-Stellen
Wegen der zahlreichen Probleme hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Innenminister Horst Seehofer (CSU) 1650 zusätzliche Stellen für das Bundesamt für Migration und …
Seehofer bekommt 1650 zusätzliche Bamf-Stellen
Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt SPD
Aus den Reihen der CSU kommen weiter Spitzen gegen die Kanzlerin. Dabei ist die gerade im Nahen Osten unterwegs. Innenminister Seehofer verteidigt einen möglichen …
Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt SPD
Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Aufregung
In einer medienträchtigen Inszenierung hat US-Präsidentengattin Melania Trump ein Heim für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko besucht - ein Großteil der …
Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Aufregung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.