"Gorch-Fock"-Ermittler nehmen Arbeit auf

Buenos Aires/Ushuaia - Die “Gorch-Foch“-Ermittler haben in der argentinischen Hafenstadt Ushuaia ihre Arbeit aufgenommen. Sie sollen untersuchen, wie es wirklich auf dem Schiff zugeht.

Update vom 4. April 2017: War es Mord, Suizid oder ein Unglück? Die ARD zeigt am Mittwoch den Film zum Todesdrama um die Kadettin Jenny Böken auf der Gorch Fock.

Lesen Sie auch:

"Gorch Fock"-Kapitän wegen Wasserski-Ausflugs in der Kritik

Die sieben Mitglieder der Untersuchungskommission sollen Vorwürfe untersuchen, wonach Offiziersanwärter von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert worden seien. Das Team unter der Leitung des Marineamtschefs Horst-Dieter Kolletschke war in der Nacht zu Freitag in Ushuaia angekommen. Am Freitagabend deutscher Zeit soll Kolletschke vor die Medien treten.

Guttenberg will "Gorch Fock" möglichst nicht stilllegen

Trotz des Wirbels um ungeklärte Todesfälle auf der “Gorch Fock“ will Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg das Segelschulschiff der Bundeswehr möglichst nicht stilllegen. “Es wäre wunderbar, wenn die 'Gorch Fock' weiter segeln könnte“, sagte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin. Guttenberg wies erneut den Vorwurf zurück, bei der Entbindung des “Gorch-Fock“-Kommandaten Norbert Schatz von seinem Posten auf Druck der Boulevardpresse gehandelt zu haben.

Grundlage seiner Entscheidung seien ausschließlich eigene Überzeugungen sowie Empfehlungen der Militärführung gewesen. “Der Vorwurf des Bauernopfers ist schlicht eine Frechheit“, sagte er. Dies gelte auch und gerade in Bezug auf den Kapitän des Segelschulschiffs. Zu den schlechteren Umfragwerten im neuen ZDF-Politbarometer, das am Freitag veröffentlicht wurde, sagte der CSU-Politiker: “Ich werde mich nicht verändern aufgrund irgendwelcher Umfragewerte.“ Ende 2010 war auf dem Schulschiff eine junge Kadettin tödlich verunglückt. Vor wenigen Jahren war eine junge Frau unter ungeklärten Umständen über Bord gegangen und ertrunken.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Seit Mittwoch wurden bei den Kämpfen zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine elf ukrainische Soldaten getötet. Der neue …
US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS

Kommentare