1. Startseite
  2. Politik

Vor 14 Millionen Zuschauern: Plötzlich stichelt Gottschalk gegen Söder - „Der kann das mit den Pfeilen“

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Großer Erfolg mit „Wetten, dass ...“: Thomas Gottschalk im ZDF.
Großer Erfolg mit „Wetten, dass ...“: Thomas Gottschalk im ZDF. © IMAGO / Future Image

Das Revival von „Wetten, dass ...“ wird für das ZDF zum großen Quoten-Erfolg. Thomas Gottschalk kann sich in der Sendung einen Seitenhieb gegen CSU-Boss Markus Söder nicht verkneifen.

München - Es war wie eine Reise in eine vergangene Zeit. Samstagabend, Prime Time, und im ZDF läuft „Wetten, dass ...“ mit Entertainer Thomas Gottschalk. Die Sendung dauerte länger als drei Stunden, war letztlich ein großer Erfolg für den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender.

„Fast 14 Millionen Menschen sehen an einem Abend ‚Wetten, dass‘. So viele Zuschauer*innen hatte Arte kummuluiert seit dem 30. Mai 1992 nicht“, hieß es am Sonntagmorgen auf dem Twitter-Kanal des ZDF. Mehr noch: Programmdirektor Norbert Himmler erklärte der Deutschen Presse-Agentur (dpa): „Wir freuen uns sehr über den großartigen Erfolg der Jubiläumsausgabe. Eine Fortsetzung war eigentlich nie geplant. Angesichts der großen Resonanz werden wir aber sicher darüber noch einmal nachdenken.“

Wetten, dass ... (ZDF): Seitenhieb von Thomas Gottschalk gegen Markus Söder (CSU)

Sicher auch, weil sich der mittlerweile 71 Jahre alte Gottschalk gewohnt schlagfertig zeigte. So konnte sich der Entertainer einen Seitenhieb gegen den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) nicht verkneifen. Das war passiert: Der spätere Wettkönig Leon Krampe warf mit Darts-Pfeilen auf eine Weltkarte, die durch ein Laken bedeckt war. Er wollte damit die Position von Ländern erraten.

Der kann das mit den Pfeilen auch ganz gut.

Thomas Gottschalk über Markus Söder

„Schade, dass unser Ministerpräsident, der wollte nämlich kommen. Der kann das mit den Pfeilen auch ganz gut, aber die landen alle in Nordrhein-Westfalen“, meinte Gottschalk in der Halle in Nürnberg, Söders Heimatstadt. Der CSU-Chef hatte seinen Besuch kurzfristig wegen der vierten Welle in der Corona-Pandemie abgesagt.

Im Video: Union aus CDU und CSU - Laschet legt gegen Söder nach

Mit Nordrhein-Westfalen dürften Söders Sticheleien gegen CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet während des Wahlkampfs zur Bundestagswahl 2021 gemeint sein. Laschet hatte sich in der K-Frage in der Union durchgesetzt, war bei der Bundestagswahl dann aber kläglich gescheitert. Die CSU aus Bayern hatte wenige Tage vor dem Urnengang öffentlich bereits von einer Niederlage gesprochen, was die CDU als Affront auffasste. Erst kürzlich legte Laschet nochmal nach.

Wetten, dass ... (ZDF): Gottschalk erinnert an Zwist zwischen Söder und Laschet

„Er hat lange Zeit gesagt: ‚Die CDU hat das erste Vorschlagsrecht.‘ Deshalb war ich erstmal überrascht, dass er überhaupt antrat, weil er ein Jahr lang das Gegenteil gesagt hatte“, sagte der Aachener in der ARD über Markus Söder: „Noch im August 2020 war das gar kein Thema, dass es zu einem Konflikt zwischen CDU und CSU kommen könnte. Und das habe ich lange Zeit geglaubt.“ Jetzt erinnerte ZDF-Mann Thomas Gottschalk vor 14 Millionen Zuschauern bei „Wetten, dass ...“ an den folgenschweren Zwist innerhalb der Union. (pm)

Auch interessant

Kommentare