+
Bundeswehrsoldaten bei Kundus im Jahr 2011: War der deutsche Abzug verfrüht?

Nach Taliban-Offensive

Gouverneur: Bundeswehr-Abzug aus Kundus war verfrüht

Kundus - Zwei Jahre nach dem Bundeswehr-Abzug aus Kundus haben die Taliban die Stadt in dieser Woche vorübergehend eingenommen. Der amtierende Provinzgouverneur Daneschi sagt, der Abzug sei zu früh gewesen. Die Deutschen hätten die Menschen in Kundus alleine gelassen.

Nach der Taliban-Offensive in Kundus hat der amtierende Gouverneur der Provinz den Abzug der Bundeswehr aus der Region vor zwei Jahren als verfrüht kritisiert.

"Wir haben den Deutschen mehrfach gesagt, dass wir sehr besorgt über ihren Abzug sind", sagte Gouverneur Hamdullah Daneschi der Deutschen Presse-Agentur per Telefon. "Wir wussten, dass wir die Lage nicht alleine würden kontrollieren können. Aber sie haben uns alleine gelassen. Die Entscheidung, aus Kundus abzuziehen, war verfrüht." Die Taliban hatten Kundus-Stadt am Montag eingenommen. Am Donnerstag hatten Regierungstruppen die Taliban wieder vertrieben.

Mit Blick auf die Deutschen sagte Daneschi: "Wir machen sie nicht für den Fall von Kundus verantwortlich, aber wir sind enttäuscht darüber, dass sie uns alleine gelassen haben. Wir brauchten sie hier, aber sie sind gegangen." Der Gouverneur fügte hinzu: "Wir würden uns sehr wünschen, dass die Deutschen zurückkommen." Die Bundeswehr war vor zwei Jahren aus Kundus abgezogen. Kundus war die erste Provinzhauptstadt, die seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 von den Aufständischen erobert wurde.

Daneschi erhob Vorwürfe gegen die Zentralregierung von Präsident Aschraf Ghani in Kabul. "Warum hat die Regierung nicht aufgepasst, als wir unsere Sorgen ausgedrückt haben?" Daneschi hatte bereits im April davor gewarnt, die gesamte Provinz Kundus könne von den Taliban erobert werden. Ghani hatte den bisherigen Gouverneur von Kundus, Mohammad Omar Safi, während der Gefechte um die Stadt seines Amtes enthoben. Zugleich hatte er Daneschi per Dekret zum amtierenden Gouverneur ernannt. Daneschi war davor zwölf Jahre lang stellvertretender Gouverneur der Provinz Kundus gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Berlin (dpa) - Das Kabinett will heute grünes Licht für staatlich bezahlte Jobs für Langzeitarbeitslose geben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister …
Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.