+
US-Präsident Donald Trump wird vorgeworfen, eine Kandidatin seiner TV-Show belästigt zu haben. 

Laut Gerichts-Anordnung

Grabsch-Skandal: Muss Trumps Wahlkampfteam Beweise aushändigen?

US-Präsident Donald Trump muss sich erneut mit der Klage einer ehemaligen Kandidatin seiner TV-Show befassen - ein New Yorker Gericht ordnete nun die Veröffentlichung möglicher pikanter Beweise an. 

Washington - Noch vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat die ehemalige Kandidatin seiner "Apprentice"-Fernsehshow, Summer Zervos, ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen und Verleumdungsklage eingereicht - jetzt hat ein Gericht sein Wahlkampfteam angewiesen, mögliche Beweise auszuhändigen. Laut der Anordnung des New Yorker Gerichts, die von der Online-Seite "Buzzfeed News" am Sonntag veröffentlicht wurde, muss das Team zudem sämtliche während der Kampagne aufgetauchten Dokumente zu Frauen herausgeben, die Trump vorwerfen, "sie unsittlich berührt zu haben".

Die ehemalige Kandidatin der „Apprentice“-Fernsehshow, Summer Zervos.

Auch Trumps Reaktionen und Antworten auf derartige Vorwürfe muss sein Wahlkampfteam demnach einreichen. Zervos hatte im Januar Klage eingereicht. Die ehemalige Kandidatin von "The Apprentice" wirft Trump vor, sie 2007 bei einem Termin in einem Hotel sexuell bedrängt zu haben. Bei dem Gespräch in Beverley Hills, bei dem es eigentlich um einen Job für sie gehen sollte, habe Trump sich gegen ihren Willen an sie gedrückt und ihr an die Brust gefasst.

Trump hatte die Vorwürfe und ähnliche Schilderungen anderer Frauen als "Lügen" zurückgewiesen. In der Verleumdungsklage heißt es, Trump sei "besessen" davon, Zervos und die anderen Frauen der Lügen zu bezichtigen. Er sei aber selbst "ein Lügner und ein Frauenfeind", der Zervos "erniedrigt und verunglimpft hat".

Mehrere Frauen waren vor einem Jahr an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem ein Video von 2005 mit sexistischen Äußerungen Trumps veröffentlicht worden war.

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch
Berlin (dpa) - Wenige Tage vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland sind am Samstag in mehreren deutschen Städten Gegner der …
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch
Zoff um Maaßen: SPD stellt GroKo in Frage - Stegner: „Der Geduldsfaden ist dünn geworden“
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Zoff um Maaßen: SPD stellt GroKo in Frage - Stegner: „Der Geduldsfaden ist dünn geworden“

Kommentare