+
US-Präsident Donald Trump wird vorgeworfen, eine Kandidatin seiner TV-Show belästigt zu haben. 

Laut Gerichts-Anordnung

Grabsch-Skandal: Muss Trumps Wahlkampfteam Beweise aushändigen?

US-Präsident Donald Trump muss sich erneut mit der Klage einer ehemaligen Kandidatin seiner TV-Show befassen - ein New Yorker Gericht ordnete nun die Veröffentlichung möglicher pikanter Beweise an. 

Washington - Noch vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat die ehemalige Kandidatin seiner "Apprentice"-Fernsehshow, Summer Zervos, ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen und Verleumdungsklage eingereicht - jetzt hat ein Gericht sein Wahlkampfteam angewiesen, mögliche Beweise auszuhändigen. Laut der Anordnung des New Yorker Gerichts, die von der Online-Seite "Buzzfeed News" am Sonntag veröffentlicht wurde, muss das Team zudem sämtliche während der Kampagne aufgetauchten Dokumente zu Frauen herausgeben, die Trump vorwerfen, "sie unsittlich berührt zu haben".

Die ehemalige Kandidatin der „Apprentice“-Fernsehshow, Summer Zervos.

Auch Trumps Reaktionen und Antworten auf derartige Vorwürfe muss sein Wahlkampfteam demnach einreichen. Zervos hatte im Januar Klage eingereicht. Die ehemalige Kandidatin von "The Apprentice" wirft Trump vor, sie 2007 bei einem Termin in einem Hotel sexuell bedrängt zu haben. Bei dem Gespräch in Beverley Hills, bei dem es eigentlich um einen Job für sie gehen sollte, habe Trump sich gegen ihren Willen an sie gedrückt und ihr an die Brust gefasst.

Trump hatte die Vorwürfe und ähnliche Schilderungen anderer Frauen als "Lügen" zurückgewiesen. In der Verleumdungsklage heißt es, Trump sei "besessen" davon, Zervos und die anderen Frauen der Lügen zu bezichtigen. Er sei aber selbst "ein Lügner und ein Frauenfeind", der Zervos "erniedrigt und verunglimpft hat".

Mehrere Frauen waren vor einem Jahr an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem ein Video von 2005 mit sexistischen Äußerungen Trumps veröffentlicht worden war.

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
Berlin (dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron wird zum Gedenken an die Kriegstoten und zu Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin erwartet.
Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab

Kommentare