+
Türkische Polizisten bei einem Einsatz.

Türkische Polizei gibt Rätsel auf

Nach Granatenanschlag: Terroristinnen "neutralisiert"

Istanbul - In der türkischen Stadt Istanbul haben Frauen einen Anschlag auf eine Polizeiwache verübt. Anschließend verschanzten sie sich in einem Gebäude. Die Polizei gibt an die Angreiferinnen nun "neutralisiert" zu haben.

Sicherheitskräfte haben in der türkischen Metropole Istanbul einen Angriff auf eine Polizeiwache gewaltsam beendet. Die beiden „Terroristinnen“ seien „neutralisiert“ worden, sagte der Gouverneur von Istanbul, Vasip Sahin, am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA. Sahin legte sich auf eine entsprechende Frage hin nicht darauf fest, ob die Frauen getötet oder festgenommen wurden. Er sagte weiter, zwei Polizisten seien leicht verletzt worden. Über die Hintergründe der Tat war zunächst nichts bekannt.

Auf einem Video ist zu sehen, wie zunächst ein Polizeibus vor der Wache im Stadtteil Bayrampasa auf der europäischen Seite Istanbuls vorfährt. Dann kommen zwei Personen ins Bild, von denen eine zu schießen beginnt. Die zweite Person wirft vermutlich eine Handgranate in Richtung des Busses. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Handgranate sei nicht explodiert.

Anadolu berichtete weiter, die beiden Frauen seien nach dem Angriff und einem kurzen Schusswechsel geflohen und hätten sich dann in einem Gebäude verschanzt. Die Polizei sei daraufhin mit Hilfe von Hubschraubern und Spezialkräften vorgegangen.

Im vergangenen Monat waren bei einem Anschlag einer militanten kurdischen Gruppe auf Busse mit Soldaten in der Hauptstadt Ankara 30 Menschen getötet worden. Im Januar hatte sich in Istanbul ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, zwölf deutsche Touristen kamen ums Leben. Diese Tat wurde der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugeschrieben. Ähnliche Angriffe wie den in Bayrampasa hatte in der Vergangenheit die linksextreme Gruppe DHKP-C in Istanbul verübt.

Die Gewalt in der Türkei nimmt seit Monaten zu. Vor allem eskaliert sie im kurdisch geprägten Südosten des Landes. Immer häufiger werden inzwischen aber auch Metropolen außerhalb der Kurdengebiete zum Ziel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare