Grausame Bluttat in Afghanistan

Für Hexerei enthauptet - Islamisten töten Mullah

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan hat nach einigen Angaben einen Mullah wegen „Hexerei“ enthauptet. Und das nur weil der Geistliche Glücksbringer an Menschen verteilt hatte.

Kabul - Ein Stammesältester aus dem Sajad-Bezirk in der Provinz Sar-e Pul, Hadschi Saidullah, sowie der Chef des Provinzrates, Mohammed Nur Rahmani, sagten am Donnerstag, der IS habe den Mann getötet, weil er den Menschen Talismane gegeben habe.

Viele Afghanen, vor allem in ländlichen Gebieten, glauben an die Kraft von Talismanen oder Amuletten. Sie enthalten in kleinen Kästchen oder Umschlägen unter anderem Koranverse und werden „tawis“ genannt. Den Anhängern des IS, die der strengen salafistischen Linie im Islam anhängen, sind solche Aberglauben ein Dorn im Auge.

Die Nachrichtenplattform Khaama berichtete, der Mullah sei von einem örtlichen IS-Kommandeur namens Kari Scher Mohammed für Hexerei enthauptet worden. Die Tat habe sich schon am Dienstag zugetragen.

Bisher hatte der IS nur im Osten des Landes eine relativ kleine Basis. Seit einigen Monaten tauchen aber auch Berichte über IS-Aktivitäten in den Nordprovinzen Dschausdschan und Sar-e Pul auf.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion