Greenpeace-Aktivisten dringen in Atomanlage ein

Paris - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind in die südfranzösische Nuklearanlage Tricastin eingedrungen.

Die Atomkraftgegner entrollten dort am Montagmorgen ein Banner mit der Botschaft „Atomunfall in Tricastin - Ist François Hollande der Präsident der Katastrophe?“. Zudem wurden mit einem Lichtprojektor ein risiger Riss und weitere Botschaften auf das Gebäude von Reaktor 1 projeziert. Nach Angaben des Energiekonzerns EDF nahmen Sicherheitskräfte bis zum Vormittag zwölf Greenpeace-Aktivisten fest. Das Innenministerium teilte mit, niemand sei in den Hochsicherheitsbereich der Anlage eingedrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
In den nächsten drei, vier Wochen steht die offizielle Rücktrittserklärung von Horst Seehofer an. Wie ein Ministerpräsident sein Amt los wird, steht in in Bayerns …
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Weiterentwicklung der deutschen Afrika-Politik für erforderlich. Die Entwicklungspolitik müsse sich …
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern

Kommentare