Greenpeace-Aktivisten dringen in Atomanlage ein

Paris - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind in die südfranzösische Nuklearanlage Tricastin eingedrungen.

Die Atomkraftgegner entrollten dort am Montagmorgen ein Banner mit der Botschaft „Atomunfall in Tricastin - Ist François Hollande der Präsident der Katastrophe?“. Zudem wurden mit einem Lichtprojektor ein risiger Riss und weitere Botschaften auf das Gebäude von Reaktor 1 projeziert. Nach Angaben des Energiekonzerns EDF nahmen Sicherheitskräfte bis zum Vormittag zwölf Greenpeace-Aktivisten fest. Das Innenministerium teilte mit, niemand sei in den Hochsicherheitsbereich der Anlage eingedrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare