Protest gegen Luftverschmutzung

Aktivisten besetzen Braunkohle-Kraftwerk in Tschechien

Prag - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben einen rund 100 Meter hohen Kühlturm eines Braunkohlekraftwerks in Tschechien erstiegen und besetzt.

Sie drangen am Montagmorgen auf das Gelände des Kraftwerks Chvaletice rund 70 Kilometer östlich von Prag vor. Ein Sprecher teilte mit, man wolle damit gegen die Luftverschmutzung durch die Anlage protestieren, die einer Studie zufolge für 80 verfrühte Todesfälle pro Jahr verantwortlich sei.

Die Umweltschützer stellten eine Online-Petition zur Abschaltung des Kraftwerks ins Internet. Die Anlage des Konzerns Severni energeticka verfeuert Braunkohle aus dem Tagebau bei Most (Brüx) in Nordböhmen. In Tschechien beruht immer noch knapp die Hälfte der Stromproduktion auf Stein- und Braunkohle (2015: 48,5 Prozent). Greenpeace kritisiert, dass das Land mehr Strom herstelle, als es verbrauche, weil ein Teil in den Export - auch nach Deutschland - gehe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag nimmt am Dienstag mit der Wahl eines neuen Präsidiums seine Arbeit auf. Gleich in der ersten Sitzung droht massiver Ärger mit der AfD. …
Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Kommentare