+
Der Greenpeace-Aktivist Dmitri Litvinov und seine Frau nach der Freilassung.

Greenpeace-Aktivisten verlassen Russland

Moskau  - Nach 100 Tagen in der harten Hand der russischen Justiz haben die ersten Mitglieder der Organisation Greenpeace  mit den langersehnten Ausreisepapieren Russland verlassen.

„Mindestens 7 der rund 30 Aktivisten sind bereits nach Hause gefahren, die restlichen Ausländer folgen in den nächsten Tagen“, sagte Russlands Greenpeace-Direktor Iwan Blokow am Freitag. Trotz der „schweren Haft“ nach ihrem spektakulären Protest gegen Ölbohrungen  in der Arktis  wollten alle Aktivisten weiter gegen Umweltzerstörung kämpfen. „Wir rechnen nun damit, dass uns die Behörden auch das beschlagnahmte Schiff "Arctic Sunrise" bald zurückgeben“, sagte er.

Die Justiz hatte nach einer Amnestie die Verfahren wegen Rowdytums gegen die Aktivisten eingestellt. Die Crew des unter niederländischer Flagge fahrenden Schiffs hatte am 19. September an einer Ölplattform des russischen Staatskonzerns Gazprom gegen Umweltzerstörung in der Arktis protestiert. Nach ihren Festnahmen hatten sie wochenlang in Haft gesessen, ehe sie auf Kaution freikamen. Bei einer Verurteilung hätten sie bis zu sieben Jahre in ein Straflager kommen können.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare