+
Der Greenpeace-Aktivist Dmitri Litvinov und seine Frau nach der Freilassung.

Greenpeace-Aktivisten verlassen Russland

Moskau  - Nach 100 Tagen in der harten Hand der russischen Justiz haben die ersten Mitglieder der Organisation Greenpeace  mit den langersehnten Ausreisepapieren Russland verlassen.

„Mindestens 7 der rund 30 Aktivisten sind bereits nach Hause gefahren, die restlichen Ausländer folgen in den nächsten Tagen“, sagte Russlands Greenpeace-Direktor Iwan Blokow am Freitag. Trotz der „schweren Haft“ nach ihrem spektakulären Protest gegen Ölbohrungen  in der Arktis  wollten alle Aktivisten weiter gegen Umweltzerstörung kämpfen. „Wir rechnen nun damit, dass uns die Behörden auch das beschlagnahmte Schiff "Arctic Sunrise" bald zurückgeben“, sagte er.

Die Justiz hatte nach einer Amnestie die Verfahren wegen Rowdytums gegen die Aktivisten eingestellt. Die Crew des unter niederländischer Flagge fahrenden Schiffs hatte am 19. September an einer Ölplattform des russischen Staatskonzerns Gazprom gegen Umweltzerstörung in der Arktis protestiert. Nach ihren Festnahmen hatten sie wochenlang in Haft gesessen, ehe sie auf Kaution freikamen. Bei einer Verurteilung hätten sie bis zu sieben Jahre in ein Straflager kommen können.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
Die ehemalige First Lady Barbara Bush war am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun nahmen viele namhafte Trauergäste Abschied - US-Präsident Trump war frönte …
Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals …
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet.
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein
Tokio (dpa) - Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an …
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Kommentare