+
Das Banner am Eiffelturm.

„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“

Greenpeace protestiert mit Banner am Eiffelturm gegen Le Pen

Paris - Zwei Tage vor dem Finale der französischen Präsidentenwahl haben Greenpeace-Aktivisten ein Banner gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen am Eiffelturm angebracht.

Zwei Tage vor dem Finale der französischen Präsidentenwahl haben Greenpeace-Aktivisten ein Banner gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen am Eiffelturm angebracht. Auf dem gelben Transparent waren die französischen Revolutionswerte „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ und das Schlagwort „#resist“ zu lesen, das Amerikaner bei Protesten gegen Präsident Donald Trump genutzt hatten.

„Lassen wir die Front National nicht unsere Werte in Gefahr bringen“, schrieb Greenpeace bei Twitter. Die Kletter-Aktivisten der Organisation brachten das Banner am Freitagmorgen unterhalb der ersten Plattform des Pariser Wahrzeichens an.

„Für Greenpeace kann die Antwort auf die Nöte unserer Gesellschaft nicht Fremdenfeindlichkeit und Abschottung sein, sondern Kooperation, Solidarität und Offenheit“, erklärte der Generaldirektor von Greenpeace Frankreich, Jean-François Julliard.

Die Front-National-Politikerin Le Pen trifft in der Stichwahl am Sonntag auf den sozialliberalen Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron. Die Abstimmung gilt als Schicksalswahl für Europa. Macron liegt in Umfragen vorn.

Die Polizei nahm nach der Greenpeace-Aktion zwölf Personen fest und erklärte, de Vorfall zeige Probleme bei den Sicherheitsvorkehrungen am Eiffelturm. Die Polizeipräfektur, Stadt Paris und der Betreiber des Wahrzeichens kündigten an, ihre Maßnahmen zu verschärfen. In Frankreich gilt nach einer Terrorserie der Ausnahmezustand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare