+
Gregor Gysi

Linke-Chef setzt auf Rot-Rot-Grün

Gysi: "Es geschehen Zeichen und Wunder"

Saarbrücken - Linke-Fraktionschef Gregor Gysi setzt langfristig auf eine rot-rot-grüne Bundesregierung. Vielleicht nicht bei der nächsten Bundestagswahl, so Gysi - aber vielleicht danach.

„Es geschehen auch Zeichen und Wunder, vielleicht geschieht ja gleich nach dem 22. September etwas. Aber das halte ich nicht für sehr wahrscheinlich“, sagte Gysi am Rande einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Saarbrücken der Nachrichtenagentur dpa.

Er hoffe darauf, dass nach der Bundestagswahl in der SPD eine Diskussion über ihren Kurs einsetze, die auch die Möglichkeit zu einem Zusammengehen mit der Linkspartei eröffne. „Klar, wir müssen auch Schritte machen, aber die großen Schritte muss die SPD machen.“ Die Linke hatte in einem am Samstag bekanntgewordenen Papier zehn konkrete Bedingungen für ein rot-rot-grünes Bündnis formuliert.

In seiner Wahlkampfrede sagte Gysi, dass die Linke etwa einem Beschluss zur Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde zustimmen würde und dieser dann schrittweise angehoben werden könnte. Die Linke selbst fordert mindestens 10 Euro pro Stunde. Gleichzeitig machte Gysi deutlich, dass die Frage nach Krieg und Frieden nicht verhandelbar sein. Das könnte einer der Knackpunkte für eine Koalition mit der SPD werden, müsse es aber nicht sein.

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Am Samstag wollte der frühere Linke-Parteichef Oskar Lafontaine zusammen mit seiner Lebensgefährtin, der NRW-Spitzenkandidatin und Vize-Parteichefin Sahra Wagenknecht, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf auftreten. Gysi zeigte Verständnis für Lafontaines Entscheidung, im Saarland keine Wahlauftritte zu absolvieren. „Aber mir gefallen auch nicht alle Kandidaten, und ich gehe trotzdem hin.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare