+
Gregor Gysi.

Foltervorwürfe in den USA

Gysi stellt Strafanzeige gegen George W. Bush

Berlin - Linksfraktionschef Gregor Gysi hat Strafanzeige gegen den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush wegen der Foltervorwürfe gegen den Geheimdienst CIA gestellt.

In einem Brief an den Generalbundesanwalt Harald Range fordert Gysi auch die sofortige Aufnahme von Ermittlungen gegen den früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney, Ex-CIA-Chef George Tenet, zwei Militärpsychologen sowie gegen unbekannt.

Der US-Senat hatte vergangene Woche einen Bericht zu den US-Verhörmethoden im Kampf gegen den Terror in den Jahren 2002 bis 2009 veröffentlicht. Dazu zählten das berüchtigte „Waterboarding“ (simuliertes Ertränken) und der Zwang, in schmerzhafter Stellung auszuharren. Bush war von 2001 bis 2009 US-Präsident.

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush.

„Die durch den Senatsbericht bekanntgewordenen Folterpraktiken erfüllen die Tatbestände der schweren Körperverletzung, der Erpressung, des Menschenraubs sowie zumindest in einem Fall auch des Mordes“, schreibt Gysi in seinem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Die Art der Tatbegehung durch Angehörige und beauftragte Mitarbeiter der CIA offenbart teilweise zutiefst bestialische und sadistische Motive, Neigungen und Methoden der Beteiligten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Der ARD-Talk beschäftigte sich mit Donald Trump - mal wieder. Dabei stand vor allem das zerüttete Verhältnis zwischen dem Präsidenten und seinen Geheimdiensten im Fokus. 
Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Es ist noch vieles offen bei der SPD. Aber ihr Kanzlerkandidat reklamiert den ersten Platz bei der Aufstellung eines Wahlprogramms schon mal für seine Partei.
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
Nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein Nahost-Friedensabkommen einzusetzen.
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter

Kommentare