+
Gregor Gysi will es noch mal versuchen.

"Aufstieg der AfD stoppen"

Gregor Gysi will 2017 erneut für Bundestag kandidieren

Berlin - Der langjährige Linken-Fraktionschef Gregor Gysi will im kommenden Jahr erneut für den Bundestag kandidieren.

Der langjährige Linken-Fraktionschef Gregor Gysi will im kommenden Jahr erneut für den Bundestag kandidieren. Er habe diese Entscheidung "nach reiflicher Überlegung" getroffen und komme dabei "vieler Bitten und Signale" insbesondere aus seinem Berliner Wahlkreis nach, sagte Gysi dem "Berliner Kurier" (Donnerstagsausgabe). Seine Partei forderte er auf, ein Bündnis mit SPD und Grünen anzustreben.

Rot-rot-grün müsse sich als Alternative zu einer unionsgeführten Bundesregierung positionieren, sagte Gysi. "Die CDU/CSU muss in die Opposition, auch damit sie die AfD überflüssig machen kann." Deutschland und Europa brauchten eine "andere, eine soziale, friedliche und demokratische Politik", sagte Gysi. Dies gehe nur mit einer starken Linken.

Gysi forderte seine Partei auf, mehr Bereitschaft zu einer alternativen Regierung zu zeigen. "Der Protest gegen Merkel muss in die richtigen Bahnen, damit sich endlich etwas positiv entwickelt im Land", sagte er. Die Linke müsse "noch mehr Verantwortung übernehmen".

Mit der aktuellen Linken-Führung sei er dabei einer Meinung, beteuerte er. "Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch und ich ziehen an einem Strang, um den Aufstieg der AfD zu stoppen", sagte Gysi.

Vor 15 Monaten hatte der Jurist auf dem Parteitag in Bielefeld seinen Rückzug von der Spitze der Linksfraktion angekündigt, zugleich aber offen gelassen, ob er sich bei der nächsten Wahl um ein Mandat bewerben würde.

Gysi war 1990 zum ersten Mal in den Bundestag gewählt worden. Im kommenden Jahr möchte er nach eigenen Angaben auf einen Platz auf der Berliner Landesliste verzichten und lediglich als Direktkandidat im Bezirk Treptow-Köpenick antreten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Berlin - Bildung, Digitalisierung und weniger Bürokratie: Mit diesen Schwerpunkten will die FDP in den Wahlkampf ziehen - und nach vier Jahren wieder in den Bundestag …
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag

Kommentare