+
Politik-Chef des Münchner Merkur Mike Schier. 

Grenzkontrollen am Brenner

Kommentar: Panzer im Schengen-Land

  • schließen

Österreich plant wegen der Flüchtlinge Kontrollen an der Grenze zu Italien - ein unhaltbarer Zustand. Spätestens jetzt müssen den vagen Worten zur besseren Kontrolle der EU-Außengrenzen endlich Taten folgen, findet Autor Mike Schier.  

München - Ja, auch in Österreich herrscht Wahlkampf. Einer, der bisweilen etwas eigenwillige Formen annimmt, wenn ein 30-Jähriger seine Liste komplett unbescheiden „Sebastian Kurz – die neue Volkspartei“ nennt und damit beste Erfolgsaussichten genießt. Da kann der konkurrierende Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) schon mal auf die Idee kommen, kurzerhand vier Panzer an den Brenner zu beordern – nur für den Fall, dass dort Flüchtlinge ankommen. Panzer im Schengen-Land? Kein Wunder, dass das italienische Außenministerium umgehend den österreichischen Botschafter einbestellte.

Auch wenn sich hierzulande schon wieder ein gewisser Gewöhnungseffekt einstellt: Kontrollen an den europäischen Binnengrenzen sollten eigentlich der Vergangenheit angehören. Die Freiheit innerhalb des Schengenraumes gehörte zu den größten Errungenschaften der EU, die die junge Generation längst als selbstverständlich ansah. Umso wichtiger ist, dass die EU die Anstrengungen in Griechenland, Italien und Spanien nicht einschlafen lässt – und die Bundesregierung den „Schutz der Außengrenzen“ nicht nur in Sonntagsreden in den Mittelpunkt stellt.

Die jüngsten Bilder aus Italien, die lauter werdenden Hilferufe aus Rom sollten von der Bundeskanzlerin jedenfalls nicht nur mit freundlichen, aber völlig vagen Hilfsversprechen beantwortet werden. Beim Treffen der Innenminister in Rom muss es konkrete Maßnahmen gegen das wachsende Chaos auf dem Mittelmeer geben. Sonst könnte die Flüchtlingsfrage auch Angela Merkel rascher im Wahlkampf einholen als ihr lieb sein dürfte.

Lesen Sie zum Thema: Notwendiger Schritt oder Wahlkampf? Kontrollen am Brenner geplant 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare