+
Greta Thunberg: Wie sie auf eine britische TV-Quizshow reagierte, überraschte viele. 

Kandidatin ist schuld

Peinliche Quiz-Show-Panne um Greta Thunberg - ihre Reaktion ist perfekt

  • schließen

In einer beliebten Quizshow war nun Klimaaktivistin Greta Thunberg das Thema. Doch die Sendung verlief anders als gedacht - was Greta Thunberg selbst nicht so stehen lassen wollte.

  • In einer Quizshow im Fernsehen war die Schwedin Greta Thunberg Thema.
  • Doch eine Kandidatin konnte mit Greta überhaupt nichts anfangen.
  • Greta Thunberg selbst reagierte auf Twitter - aber anders als erwartet.

London/Stockholm - Greta Thunberg bestimmt mal wieder die Schlagzeilen. Doch dieses Mal hat es nichts mit der Klimakrise, einer Reise zum Klimagipfel oder mit Bahnreisen in Deutschland zu tun. Denn jetzt sorgte Greta bei Twitter für Aufsehen mit einer kuriosen Namensänderung - die einen noch viel kurioseren Hintergrund hat und sich aktuell wie in Windeseile verbreitet. 

Greta Thunberg: Nicht so bekannt wie gedacht

Was war passiert? In der britischen Quizshow „Celebrity Mastermind“ (auf deutsch ungefähr: Promi-Genie) ging es bei einer der Fragen um Greta Thunberg. Doch die Kandidatin, die britische Schauspielerin Amanda Henderson,scheiterte kläglich. Die Frage des Moderators: „Ein 2019 erschienenes Buch* trägt den Titel ‚Niemand ist zu klein, um etwas zu bewegen‘. Es handelt sich um eine Redesammlung einer schwedischen Klimaaktivistin. Was ist ihr Name?“ Spätestens seit letztem Jahr sollte sich dieser Name eigentlich in die Köpfe auch jenseits der informierten Öffentlichkeit eingebrannt haben - nicht so bei der Kandidatin. 

Denn in der Quizshow macht Kandidatin Amanda Henderson erst ein irritiertes, dann ein verzweifeltes Gesicht. Um dann nach einigen Sekunden ein fragendes „Sharon“ auszustoßen. Worauf der Moderator ihr direkt den Namen „Greta Thunberg“ entgegenhält - und seine Irritation augenscheinlich gut verbergen kann.

Panne bei Quizshow: Greta Thunberg reagiert mit Humor

Sharon Thunberg? Ein britischer Komiker stellte diesebizarre Szene auf Twitt er. Bis zum Samstag (4.1.) wurde das Video bereits mehr als sechs Millionen mal angeschaut. Eine der Zuschauer muss aber Greta Thunberg selbst gewesen sein. Und die zeigte Humor: Anstatt sich zu beschweren, änderte sie ihren offiziellen Twitter-Namen spontan auf „Sharon“. Und bewies wieder einmal, dass sie die Regeln von Twitter besser versteht als manch anderer. 

Video zu Greta Thunberg: Die Klimaaktivistin wird 17

Wie sehr Greta Thunberg polarisiert, zeigte sich Anfang des Jahres in einer weiteren britischen Fernsehsendung. der Silvesterausgabe von „The Last Leg“. Eine Komikerin arbeitete sich an Greta ab. „Ich finde Greta toll und was sie macht, ist bewundernswert“, erklärte sie in der Show. „Aber sie sollte es nicht gerade jetzt machen. Sie muss auch mal ein bisschen leben“, fand Jones. Um ihr dann ans Herz zu legen, doch erstmal Erfahrungen mit Sex und Alkohol zu machen. 

Schon in der Vergangenheit und vor ihrer Reise zum Klimagipfel* nutzte Greta Thunberg die ein oder andere Gelegenheit, über ihr Twitter-Profil subtile Botschaften auszusenden. So schrieb Donald Trump im September über Greta Thunberg „Sie wirkt wie ein sehr fröhliches junges Mädchen, das sich auf eine glänzende und wundervolle Zukunft freut. So schön zu sehen.“ Das klang auf den ersten Moment hin harmlos, doch im Zusammenhang seiner Botschaft wurde es weithin als herabwürdigender Spott des US-Präsidenten wahrgenommen. Auch hier war die Reaktion von Greta Thunberg unerwartet: Sie änderte ihre Selbstbeschreibung auf Twitter in: „A very happy young girl looking forward to a bright and wonderful future“. 

US-Rocksänger Meat Loaf hat sich in einem Interview kritisch über Greta Thunberg geäußert. Er hat eine Verschöwrungstheorie über die junge Schwedin. 

Siemens hatte Klima-Aktivistin Luisa Neubauer eingeladen, um mit ihr über ein umstrittenes Kohleförderprojekt zu diskutieren. Mit einem Job-Angebot hatte sie aber nicht gerechnet.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Gretas trauriges  Klagelied ist falsch
Leere Worte und gebrochene Versprechen wirft Greta Politikern und Konzernlenkern vor. Aber in Davos zeigt sich: Es bewegt sich was in den Unternehmen. Es gibt keinen …
Kommentar: Gretas trauriges  Klagelied ist falsch
Neue russische Regierung vorgestellt - Lawrow bleibt
In der vergangenen Woche war Dmitri Medwedew samt Kabinett zurückgetreten. Nun wurde in Moskau eine neue Regierung vorgestellt.
Neue russische Regierung vorgestellt - Lawrow bleibt
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv
Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht der mutmaßliche Täter Stephan E.  vor Gericht. Nun kommt heraus, dass er wohl engere …
Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger war offenbar für die AfD als Helfer aktiv
„Tweet des Jahrhunderts“: Brexit-Politikerin macht erschreckende Erkenntnis - und erntet Spott
Der Brexit steht vor der Tür. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kommt einer Abgeordneten der Brexit-Partei ein erschreckender Gedanke.
„Tweet des Jahrhunderts“: Brexit-Politikerin macht erschreckende Erkenntnis - und erntet Spott

Kommentare