+
Thunberg hatte die weltweite Fridays-for-Future-Bewegung angestoßen. Foto: Steffen Trumpf

Fridays for Future

Greta Thunberg spricht bei Klimaprotest in Berlin

Immer freitags demonstrieren Schüler und andere Aktivisten in vielen Städten Deutschlands und weltweit für mehr Klimaschutz. Nun kommt die Ikone der Bewegung zum dritten Mal nach Berlin.

Berlin (dpa) - Mitten in den Sommerferien bekommen Berliner Schüler beim Klimaprotest Unterstützung von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Sie wird bei der Kundgebung im Invalidenpark (10.00 Uhr) eine Rede halten, wie ein Sprecher der Klimabewegung Fridays for Future in Deutschland ankündigte. Es werden Tausende Demonstranten erwartet.

Immer freitags gehen schon seit längerem Schüler und andere Aktivisten in vielen Städten Deutschlands und weltweit auf die Straße, um die Politik zum Handeln zu bewegen. Thunberg hatte die weltweite Bewegung angestoßen. Es ist Thunbergs dritter Deutschland-Besuch. Bereits im März war sie bei Klimaprotesten in Hamburg und in der Hauptstadt dabei gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mietpreisbremse bis Maklergebühren: GroKo beschließt Maßnahmenpaket für den Wohnungsmarkt
Der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD hat Vorhaben für den Wohnungsmarkt beschlossen. Betroffen sind Themen wie Mietpreisbremse und Maklergebühren.
Mietpreisbremse bis Maklergebühren: GroKo beschließt Maßnahmenpaket für den Wohnungsmarkt
Scholz ist dabei: SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf
Wer soll Deutschlands älteste Partei künftig führen? Wochenlang hatten SPD-Spitzenpolitiker abgewunken - jetzt kommt Bewegung ins Kandidatenrennen: Finanzminister Scholz …
Scholz ist dabei: SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Der Kapitän der "Open Arms" hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See …
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems
Im Kampf um den Brexit steuert Premier Boris Johnson auf Neuwahlen zu. Ein riskantes Unterfangen für seine Tories: Denn plötzlich wankt das Zwei-Parteien-System.
Politische Krise spitzt sich zu: London droht sogar das Ende des Zwei-Parteien-Systems

Kommentare