+
Griechenland hat ein großes Problem mit der verstärkten Auswanderung seit der Finanzkrise.

Viele Hochqualifizierte Arbeitskräfte

Wegen Finanzkrise: 360.000 Griechen ausgewandert

Griechenland hat ein großes Problem mit der verstärkten Auswanderung seit der Finanzkrise. Vor allem der Verlust hochqualifizierte Arbeitskräfte schmerzt.

Athen - Wegen der schweren Finanzkrise haben seit 2010 gut 360.000 Griechen auf der Suche nach einer besseren Zukunft ihr Heimatland verlassen. Als Hauptgründe nannte das größte griechische Wirtschaftsinstitut KEPE Perspektivlosigkeit, niedrige Löhne und hohe Arbeitslosigkeit. Die KEPE-Studie wurde am Sonntag in der Athener Zeitung„Kathimerini“ veröffentlicht.

Auch Geburtenrate sinkt

Auch die Geburtenrate sei so sehr gefallen, dass die griechische Bevölkerung - sollte dieser Trend anhalten - in den kommenden fünf Jahrzehnten um die Hälfte schrumpfen werde. Dann müsste das Rentenalter von heute 67 Jahre auf 73 Jahre erhöht werden, hieß es in der Studie weiter. Aktuell hat das Land etwa 10,8 Millionen Einwohner.

Hochqualifizierte und junge Menschen wandern verstärkt ab

Nach Angaben des Athener Ärzteverbandes sind seit 2010 geschätzt etwa 18.000 junge griechische Ärzte sowie Tausende Krankenpfleger ausgewandert. Auch Ingenieure und andere hochqualifizierte junge Menschen sind gegangen. Die Mehrheit von ihnen arbeitet heute in Großbritannien, Deutschland und den arabischen Golfstaaten.

Nach acht Jahren Spar- und Hilfsprogrammen war Griechenland am 20. August aus den Finanz-Hilfsprogrammen entlassen worden. Das Land muss sich in den kommenden Jahren nun wieder aus eigener Kraft finanzieren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seenotrettung: „Direkt in die Arme der AfD“ - CSU murrt über den „milden“ Seehofer
Horst Seehofer war in den letzten Tagen das große Gesprächsthema bei der CSU. Der Ton des Innenministers in Sachen Seenotrettungen sorgt für Kritik.
Seenotrettung: „Direkt in die Arme der AfD“ - CSU murrt über den „milden“ Seehofer
Linke Basis sagt "Ja": Rot-Grün-Rot in Bremen kommt
Eine wirkliche Überraschung war es nicht: Die Linken wollen Rot-Grün-Rot in Bremen - das macht nun auch die Basis klar. Jetzt muss die neue Landesregierung nur noch im …
Linke Basis sagt "Ja": Rot-Grün-Rot in Bremen kommt
„Intellektuell untertourig“: Spitzenpolitiker in skurrilem Twitter-Clinch um Kühnert - einer wird persönlich
In Berlin regiert gerade vor allem die Sommerpause. Auf Twitter begeben sich gleich vier bekannte Politiker in einen Verbalfight. Auslöser ist - mal wieder - das Thema …
„Intellektuell untertourig“: Spitzenpolitiker in skurrilem Twitter-Clinch um Kühnert - einer wird persönlich
„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn
Der Umgang mit dem Klimawandel wird emotional diskutiert - und neuerdings auch die Fortbewegungsart des Fliegens. Ein „Tagesthemen“-Kommentar mit klarer Forderung …
„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn

Kommentare