+
Griechenland ist auf neues Geld aus dem Eurorettungsschirm angewiesen.

In zwei Tranchen

Griechenland bekommt 6,7 Milliarden Euro an neuen Hilfskrediten

Griechenland kämpft weiter gegen die Staatspleite und bekommt neues Geld aus dem Eurorettungsschirm: 6,7 Milliarden Euro in zwei unterschiedlichen Zahlungen.

Brüssel - Im Kampf gegen die Staatspleite erhält das hoch verschuldete Griechenland 6,7 Milliarden Euro an weiteren Hilfskrediten. Das Direktorium des Eurorettungsschirms ESM gab das Geld am Dienstag frei. Griechenland habe sämtliche dafür erforderlichen Spar- und Reformmaßnahmen umgesetzt, hieß es. Eine erste Tranche in Höhe von 5,7 Milliarden Euro sollte am Mittwoch ausgezahlt werden, eine weitere Milliarde voraussichtlich im Mai. Die Kredite sollen zur Tilgung alter Schulden sowie zum Aufbau eines Finanzpuffers genutzt werden. Die Euro-Finanzminister hatten zuvor bereits im Grundsatz grünes Licht für die Auszahlung gegeben.

Griechenland weist innerhalb der EU mit Abstand die höchste Schuldenquote auf - das ist das Verhältnis der Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Seit 2010 ist Athen auf internationale Kredite angewiesen. Im laufenden dritten Hilfsprogramm stehen bis August bis zu 86 Milliarden Euro bereit. Nach Angaben des ESM wurden davon bislang rund 46 Milliarden ausgezahlt. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Griechenland nicht die volle Summe ausschöpfen wird.

Auch interessant: Erfinder des Flüchtlingdeals warnt vor unmenschlichen Zuständen in griechischen Lagern

„Durch die heutige Entscheidung des ESM-Direktoriums wird die harte Arbeit der griechischen Regierung und der griechischen Bevölkerung bei der Umsetzung weitreichender Reformen gewürdigt“, sagte ESM-Chef Klaus Regling. Die letzte Kontrollphase des griechischen Hilfsprogramms habe bereits begonnen. „Ich bin zuversichtlich, dass Griechenland auf dem richtigen Weg ist, um aus dem ESM-Programm im August 2018 auszuscheiden“, sagte Regling weiter. „Vorausgesetzt, die griechische Regierung setzt die verbleibenden Reformen um.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer - Gespräche beginnen
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer - Gespräche beginnen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Welche Rolle spielte Seehofer?
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Welche Rolle spielte Seehofer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.