+
Regierungschef Alexis Tsipras zieht drastische Konsequenzen nach Europawahl 2019. Termin für Neuwahlen steht nun fest.

Syriza abgestraft

Griechenland: Nach Klatsche bei Europawahl - Termin für Neuwahlen steht fest

Die griechischen Wähler haben die linke Syriza-Partei bei der Europawahl abgestraft. Regierungschef Alexis Tsipras zieht drastische Konsequenzen. 

Update vom 28. Mai, 20.23 Uhr: Neuwahlen in Griechenland stehen an. Nun steht der Termin für eine vorgezogene Parlamentswahl fest: Die Griechen wählen neues Parlament am 7. Juli. 

Das sagte Regierungssprecher Dimitris Tsanakopoulos am Dienstag dem Fernsehsender Alpha. Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras entschied sich demnach für den Termin, um ein Zusammenfallen der Wahl mit Schulprüfungen zu umgehen.

Tsipras hatte die vorgezogene Neuwahl nach dem Debakel seiner linken Syriza-Partei bei der Europawahl am Sonntag angekündigt. Mit 23,7 Prozent der Stimmen lag sie abgeschlagen hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia mit 33,3 Prozent. Regulär hätte es in Griechenland im Oktober Parlamentswahlen gegeben.

Griechenland Europawahl 2019 Ergebnis: Tsipras kündigt Neuwahlen an

Update vom 27. Mai, 6.32 Uhr: In Griechenland wird es Neuwahlen geben, aller Voraussicht nach schon am 30. Juni. Nach der schweren Europawahl- Schlappe der linken Regierungspartei Syriza hat Ministerpräsident Alexis Tsipras am Sonntagabend angekündigt, einen entsprechenden Antrag beim Präsidenten der Republik zu stellen. Normalerweise wäre erst im Herbst gewählt worden.

Der Regierungschef zieht damit die Reißleine, denn die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) hat seine linke Partei Syriza bei der Europawahl um 9 Prozentpunkte übertrumpft. Zwar hat Tsipras nach ersten amtlichen Hochrechnungen mit 23,9 Prozent nur 2,7 Prozentpunkte gegenüber der EU-Wahl 2014 eingebüßt, doch Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis konnte mit 33,3 Prozent punkten (2014: 22,7 Prozent). Würde Tsipras den ursprünglich vorgesehenen Wahltermin im Oktober abwarten, könnte seine Niederlage noch höher ausfallen.

Griechenland: Nach Wahlklatsche - Tsipras ruft Neuwahlen aus

Update 23.18 Uhr: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt. Grund dafür sei das schlechte Abschneiden seiner linken Regierungspartei Syriza bei der Europawahl, sagte er bei einer Pressekonferenz am Sonntagabend in Athen. Statt wie ursprünglich vorgesehen im Oktober könnten die Wahlen damit bereits Ende Juni stattfinden.

Über alle Neuigkeiten zur Europawahl halten wir Sie in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Griechenland: Empfindliche Niederlage für regierende Syriza-Partei

Athen - Mit 25 Prozent der Stimmen lag sie am Sonntag in Nachwahlbefragungen der wichtigsten privaten Fernsehsender deutlich abgeschlagen hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Demokratia mit 33,5 Prozent.

Die sozialdemokratische Bewegung der Veränderung (Kinal) kam demnach auf 7,7 Prozent, gefolgt von der kommunistischen Partei KKE mit 5,5 Prozent. Die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte verloren Wähler an eine neue nationalistische Partei, Griechische Lösung, und fielen auf 4,5 Prozent.

Griechenland Europawahl 2019 Ergebnis: Prognose deutet auf Syriza-Pleite hin

Tsipras hatte die Europawahl im Vorfeld als "Vertrauensabstimmung" bezeichnet. Die Wähler hätten die "Verantwortung", die wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften seiner vierjährigen Amtszeit zu verteidigen, sagte er.

In Griechenland stehen im Oktober Parlamentswahlen an. Tsipras hatte jedoch angedeutet, je nach Ausgang der Europawahl am Sonntag vorgezogene Neuwahlen auszurufen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump beschuldigt Iran nach Tanker-Attacke: Experte mit drastischer Warnung
Nach den Angriffen auf zwei Öltanker vor dem Oman scheint der Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu eskalieren. Wir haben mit dem Amerika-Experten Dr. Andreas Etges …
Trump beschuldigt Iran nach Tanker-Attacke: Experte mit drastischer Warnung
Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Diese Bilder dürfte bei einigen Betrachtern düstere Erinnerungen wecken: Anderthalb Jahre nach Jamaika gibt es wieder „Balkonszenen“ aus Berlin - zu sehen ist auch eine …
Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Anne Will macht am Sonntag einmal mehr die Zukunft der GroKo zum Thema. Die Experten in der Runde konfrontierten Giffey und Bouffier mit düsteren Prognosen.
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?
Der Fall des toten Regierungspräsidenten Lübcke wirft weiter Fragen auf. Nun wurde jedoch ein 45-Jähriger festgenommen. 
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?

Kommentare