+
Die griechische Küstenwache hat einen der Kapitäne der neuen Gaza-Flotte festgenommen.

Griechenland nimmt einen Kapitän der Gaza-Flotte fest

Athen - Eigentlich wollten Aktivisten mit mehreren Schiffen Hilfsgüter in den Gaza-Streifen bringen. Doch Griechenland lässt sie nicht auslaufen. Weil ein Kapitän es trotz Verbots versuchte, wurde er jetzt festgenommen.

Die griechische Küstenwache hat einen der Kapitäne der neuen Gaza-Flotte festgenommen. Der US-Amerikaner wurde verhaftet, weil er trotz eines Verbots der griechischen Regierung versucht habe, mit seinem Schiff “Audacity of Hope“ und knapp 50 Passagieren an Bord auszulaufen. Das berichtete das staatliche Radio am Samstag. Die Rechtsanwälte des 68-Jährigen beantragten eine dreitägige Frist, damit er seine Verteidigung vorbereiten kann. Somit muss er am Dienstag vor der Justiz erscheinen, wie das Staatsradio am Samstagabend berichtete. Zuvor hieß es, der Prozess soll im Schnellverfahren am Montag stattfinden.

Seit einer Woche bereiten sich Aktivisten aus zahlreichen Staaten darauf vor, von verschiedenen Mittelmeerhäfen aus mit Hilfsgütern an Bord von Schiffen nach Gaza aufzubrechen. Schiffe und Boote der neuen Gaza-Flotte befinden sich in kleineren Häfen nahe Piräus, der Insel Kreta und der Insel Korfu. Andere Schiffe sollen aus anderen Mittelmeerstaaten starten. Die Regierung in Athen hatte den Aktivisten am Freitag verboten, von Griechenland aus Richtung Gaza in See zu stechen. Zur Begründung hieß es, Israel habe eine Verbotszone für Schiffe vor Gaza verhängt.

“Es tut mir weh. Ich bin traurig und ich bin verärgert“, sagte eine der Passagiere der “Audacity of Hope“, Heidi Epstein, dem griechischen Fernsehsender “Mega“ nach der Festnahme des Kapitäns. “Und ich möchte nach Gaza fahren“, fügte die Holocaust-Überlebende hinzu. Auch andere Aktivisten kritisierten das Vorgehen Athens als Verletzung des Seerechts. “Wir sind nicht Menschen, die so leicht aufgeben“, sagte eine von ihnen im Fernsehen.

Bereits am Freitag hatte Vangelis Pissias, ein anderer Sprecher der Aktivisten, erklärt: “Wir werden versuchen auszulaufen“. Pissias warnte, die Regierung dürfe Griechenland nicht “in eine Art zweites Gaza“ verwandeln. Das griechische Außenministerium hatte bereits Anfang vergangener Woche alle griechischen Bürger und die Besatzungen griechischer Schiffe davor gewarnt, an der Aktion teilzunehmen.

Bereits 2010 hatte eine Gaza-Hilfsflotte versucht, die israelische Seeblockade des palästinensischen Gazastreifens zu durchbrechen. Dabei waren neun türkische Aktivisten bei der Erstürmung eines Hilfsschiffes von einem israelischen Kommando getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
Erst Microsoft, jetzt Facebook und Twitter. Fast wirkt es wie eine konzertierte Aktion, in der die beiden sozialen Netzwerke und der Software-Konzern gegen Hacker, …
Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Konsequenzen angekündigt, falls bei der syrischen Offensive in Idlib Chemiewaffen eingesetzt werden.
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Zwei enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump müssen wohl ins Gefängnis: Eine Jury spricht den Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort schuldig. Ex-Anwalt Michael Cohen …
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt
Wellington (dpa) - Die neuseeländische Frauenministerin Julie Anne Genter hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Die 38-Jährige gab über ihr Instagram-Konto bekannt, …
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt

Kommentare