+
Flüchtlinge bei vor dem Transport aus dem Camp in Idomeni in andere Unterkünfte.

50.000 bekommen Aufenthaltspapiere

Griechenland nimmt Registrierung von Flüchtlingen in Angriff

Athen - Griechenland hat am Montag auf Betreiben des Migrationsministeriums mit der umfassenden Registrierung aller Flüchtlinge und Migranten auf dem Festland begonnen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Ministeriums erfuhr, sollen die rund 50.000 Menschen mit Aufenthaltspapieren ausgestattet werden. Außerdem gehe darum, zu erfassen, wer von ihnen Asyl beantragen wolle.

Asylverfahren laufen in Griechenland derzeit vorrangig in den Registrierzentren auf den griechischen Inseln; dort werden all jene Migranten festgehalten, die seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei illegal nach Griechenland eingereist sind. Sie können im Rahmen des Pakts nach der Bearbeitung ihres Asylantrags zurück in die Türkei geschickt werden.

Auf dem Festland hingegen ist die Lage noch ungeklärt. Viele Flüchtlinge seien zwar schon einmal registriert worden, doch bei den meisten sei mittlerweile die Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen, heißt es aus dem Migrationsministerium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare