+
Flüchtlinge bei vor dem Transport aus dem Camp in Idomeni in andere Unterkünfte.

50.000 bekommen Aufenthaltspapiere

Griechenland nimmt Registrierung von Flüchtlingen in Angriff

Athen - Griechenland hat am Montag auf Betreiben des Migrationsministeriums mit der umfassenden Registrierung aller Flüchtlinge und Migranten auf dem Festland begonnen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Ministeriums erfuhr, sollen die rund 50.000 Menschen mit Aufenthaltspapieren ausgestattet werden. Außerdem gehe darum, zu erfassen, wer von ihnen Asyl beantragen wolle.

Asylverfahren laufen in Griechenland derzeit vorrangig in den Registrierzentren auf den griechischen Inseln; dort werden all jene Migranten festgehalten, die seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei illegal nach Griechenland eingereist sind. Sie können im Rahmen des Pakts nach der Bearbeitung ihres Asylantrags zurück in die Türkei geschickt werden.

Auf dem Festland hingegen ist die Lage noch ungeklärt. Viele Flüchtlinge seien zwar schon einmal registriert worden, doch bei den meisten sei mittlerweile die Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen, heißt es aus dem Migrationsministerium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare