Insgesamt sind 14 Personen betroffen

Griechenland schiebt erneut Flüchtlinge in die Türkei ab

Athen - Griechenland schickt 14 Flüchtlinge aus Syrien zurück in die Türkei. Die Abschiebungen erfolgen im Rahmen des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und der Türkei.

Griechenland hat am Mittwoch in Kooperation mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex 14 syrische Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt. Die neun Männer, zwei Frauen und drei Kinder wurden mit einem Sonderflug von der griechischen Insel Chios nach Adana im Südosten der Türkei ausgeflogen, wie die Polizei mitteilte. Sie hätten den Wunsch geäußert, keinen Asylantrag zu stellen und stattdessen freiwillig zurück in die Türkei gebracht zu werden. 

Die Abschiebungen erfolgen im Rahmen des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und der Türkei. Das Abkommen sieht vor, dass alle illegal in Griechenland eingereisten Schutzsuchenden in die Türkei abgeschoben werden. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden zurückgeschickten syrischen Flüchtling darf seit dem 4. April vergangenen Jahres ein anderer Syrer aus der Türkei legal und direkt in die EU einreisen.

Bislang wurden nach griechischen Polizeiangaben 1108 Menschen auf dieser Grundlage zurück in die Türkei geschickt. Auf den Ostägäis-Inseln harren zurzeit knapp 13.900 Migranten und Flüchtlinge aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare