Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
+
Der frühere griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou im Oktober 2012.

Giorgos Papakonstantinou

Griechenland: Untersuchung gegen Ex-Finanzminister

Athen - Hat ein früherer griechischer Finanzminister Verwandte aus einer Steuersünder-Liste gelöscht? Das Parlament sieht ausreichende Anzeichen dafür und setzt einen Untersuchungsausschuss ein.

Für den einstigen obersten griechischen Kassenhüter Giorgos Papakonstantinou wird es immer enger. Nach dem Skandal um eine Liste mit mutmaßlichen Steuersündern soll ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss jetzt prüfen, ob sich Papakonstantinou schuldig gemacht hat. Diesen Beschluss fasste das Parlament in Athen nach einer 16-stündigen, zum Teil stürmischen Debatte am frühen Freitagmorgen. Der Bericht des Ausschusses soll in etwa fünf Wochen vorliegen.

Für die Einsetzung des Untersuchungsausschusses gegen Papakonstantinou votierten 265 Abgeordnete. Damit wurde die nötige Zahl von 151 der insgesamt 300 Abgeordneten weit übertroffen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Sollte der Ausschuss genügend Beweise finden, muss das Parlament anschließend entscheiden, ob die Immunität des 51-Jährigen aufgehoben werden soll.

Griechenland: Kaffeeattacke auf deutschen Generalkonsul

Griechenland: Kaffeeattacke auf deutschen Generalkonsul

Die Vorwürfe sind hart: Dem früheren Finanzminister werden Datenfälschung und Pflichtverletzung vorgeworfen. Papakonstantinou soll die Namen von Verwandten aus einer Datei mit mutmaßlichen griechischen Steuersündern mit Geldeinlagen in der Schweiz gelöscht haben. Er leitete das Finanzressort 2010, als die Liste erstmals von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben wurde.

Papakonstantinou streitet die Vorwürfe ab. Sollte seine Immunität aufgehoben werden, würde anschließend ein Sondergericht entscheiden, ob er schuldig ist. Bei einer Verurteilung drohen Papakonstantinou bis zu 20 Jahre Gefängnis, erklärten Juristen in Athen.

Dagegen lehnte das Parlament Forderungen der Opposition ab, die Immunität der früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou und Lucas Papademos sowie des ehemaligen Finanzministers Evangelos Venizelos aufzuheben. Die Opposition hatte ihnen Nachlässigkeit bei der Überprüfung der Liste mit den mutmaßlichen Steuersündern vorgeworfen.

Fast die gesamte griechische Presse kritisierte am Freitag, dass der Krach im Parlament rund um den Steuersünderskandal zwar groß sei. Allerdings habe der Staat bislang keinen einzigen Euro mehr an Steuern kassiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der …
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"
Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Kommentare