+
Giorgos Papakonstantinou.

Wegen Urkundenfälschung

Griechenlands Ex-Finanzminister schuldig gesprochen

Athen - Ein Gericht in Athen hat den früheren sozialistischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wegen Urkundenfälschung für schuldig gefunden.

Das berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NERIT) am Dienstag. Das Strafmaß sollte später am Abend ausgesprochen werden. Rechtsanwälte sagten der Deutschen Presse-Agentur, die Strafe könne fünf Jahre Haft nicht überschreiten.

Papakonstantinou hat 2010 aus einer Datei griechischer Steuersünder mit Geldeinlagen in der Schweiz die Namen von Verwandten gelöscht, bevor er sie an die Steuerfahndung weiterleitete, urteilte das Gericht. Der Ex-Finanzminister bestritt die Vorwürfe.

Hintergrund des Prozesses ist die sogenannte „Lagarde-Liste“ mit den Namen zahlreicher Griechen, die Konten mit großen Vermögen im Ausland hatten. Die Liste wurde von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare