Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
1 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
2 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
3 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
4 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
5 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
6 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
7 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.
8 von 95
Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan hat Griechenland mit der Räumung der Grenze begonnen. Am Grenzübergang Idomeni fuhren nach Polizeiangaben am Dienstag mindestens sieben Busse ab, die abgewiesene afghanische Flüchtlinge in die Hauptstadt Athen bringen sollten.

So sieht es vor Ort aus

Griechisch-mazedonische Grenze - Lage spitzt sich zu

Athen - Die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze wird zunehmend kritisch. Mazedonien will nur noch Syrer und Iraker ins Land lassen, die abgewiesenen Flüchtlinge warten zu tausenden auf der griechischen Seite der Grenze.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des …
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak

Kommentare