+
Im Mittelpunkt des Treffens mit dem türkischen Regierungschef stehen strittige Themen wie Hoheitsrechte und die Zypernfrage. Foto: Stephanie Lecocq/Archiv

Griechisch-türkisches Treffen: Tausende Polizisten im Einsatz

Athen (dpa) - Die Regierungschefs Griechenlands und der Türkei, Antonis Samaras und Ahmet Davutoglu, treffen sich zu einem zweitägigen Gipfel in Athen.

Im Mittelpunkt stehen der Ausbau der bilateralen Beziehungen, strittige Themen wie Hoheitsrechte in der Ägäis sowie die Zypernfrage. An dem sogenannten Höchsten Regierungsrat nehman auch zahlreiche Minister beider Länder teil. Es ist das dritte Treffen auf dieser hohen Ebene seit 2010.

Die beiden ehemals verfeindeten Nachbarstaaten versuchen damit Spannungen abzubauen und engere Kooperationen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen wie im Tourismus in die Wege zu leiten. Aus Sicherheitsgründen wurden Demonstrationen im Zentrum Athens von Freitagmorgen und bis Samstagnachmittag von der Polizei verboten. In Polizeikreisen hieß es, es seien mehr als 7000 Polizisten im Einsatz.

Polizeidirektion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland wählt
Berlin (dpa) - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten …
Deutschland wählt
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei

Kommentare