+
Im Mittelpunkt des Treffens mit dem türkischen Regierungschef stehen strittige Themen wie Hoheitsrechte und die Zypernfrage. Foto: Stephanie Lecocq/Archiv

Griechisch-türkisches Treffen: Tausende Polizisten im Einsatz

Athen (dpa) - Die Regierungschefs Griechenlands und der Türkei, Antonis Samaras und Ahmet Davutoglu, treffen sich zu einem zweitägigen Gipfel in Athen.

Im Mittelpunkt stehen der Ausbau der bilateralen Beziehungen, strittige Themen wie Hoheitsrechte in der Ägäis sowie die Zypernfrage. An dem sogenannten Höchsten Regierungsrat nehman auch zahlreiche Minister beider Länder teil. Es ist das dritte Treffen auf dieser hohen Ebene seit 2010.

Die beiden ehemals verfeindeten Nachbarstaaten versuchen damit Spannungen abzubauen und engere Kooperationen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen wie im Tourismus in die Wege zu leiten. Aus Sicherheitsgründen wurden Demonstrationen im Zentrum Athens von Freitagmorgen und bis Samstagnachmittag von der Polizei verboten. In Polizeikreisen hieß es, es seien mehr als 7000 Polizisten im Einsatz.

Polizeidirektion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare