+
Alexis Tsipras fährt mit seinem Privatwagen zur Arbeit.

Taxi statt Luxus-Limousine

Griechen-Regierung verkauft Fuhrpark

Athen - Griechenland setzt ein Zeichen und verkauft den gesamten Fuhrpark der Regierung. Die Minister müssen in Zukunft in der Economy Class fliegen oder Taxi fahren.

Wer hätte das gedacht? Nach Informationen von Spiegel Online will der griechische Regierungschef Tsipras den gesamten Fuhrpark des Kabinetts verkaufen. In Zukunft sollen die Minister nun mit dem Taxi oder dem eigenen Auto vorfahren. Tsipras selbst hatte bereits vor den Wahlen angekündigt, seinen schwarzen Audi A4 nicht zu wechseln, sollte er die Wahl gewinnen.

Tsipras setzt damit ein symbolisches Zeichen in einem Land, das von Korruption und Vetternwirtschaft geprägt ist. Doch damit nicht genug. Es soll auch an anderen Enden gespart werden. Der griechische Ministerpräsident hat seine Minister dazu aufgerufen, generell sparsamer mit dem Geld umzugehen. Außerdem berichtet Spiegel Online, dass die Minister auf ihren Reisen zukünftig dazu angehalten sind, in der Economy Class zu reisen. Und wie es scheint, halten sich bisher alle Minister brav an die Ansagen von Alexis Tsipras.

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare