+
Alexis Tsipras fährt mit seinem Privatwagen zur Arbeit.

Taxi statt Luxus-Limousine

Griechen-Regierung verkauft Fuhrpark

Athen - Griechenland setzt ein Zeichen und verkauft den gesamten Fuhrpark der Regierung. Die Minister müssen in Zukunft in der Economy Class fliegen oder Taxi fahren.

Wer hätte das gedacht? Nach Informationen von Spiegel Online will der griechische Regierungschef Tsipras den gesamten Fuhrpark des Kabinetts verkaufen. In Zukunft sollen die Minister nun mit dem Taxi oder dem eigenen Auto vorfahren. Tsipras selbst hatte bereits vor den Wahlen angekündigt, seinen schwarzen Audi A4 nicht zu wechseln, sollte er die Wahl gewinnen.

Tsipras setzt damit ein symbolisches Zeichen in einem Land, das von Korruption und Vetternwirtschaft geprägt ist. Doch damit nicht genug. Es soll auch an anderen Enden gespart werden. Der griechische Ministerpräsident hat seine Minister dazu aufgerufen, generell sparsamer mit dem Geld umzugehen. Außerdem berichtet Spiegel Online, dass die Minister auf ihren Reisen zukünftig dazu angehalten sind, in der Economy Class zu reisen. Und wie es scheint, halten sich bisher alle Minister brav an die Ansagen von Alexis Tsipras.

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
Mädchen in Uniform weint auf der Bühne - Erdogan reagiert unmenschlich
Wenig Einfühlungsvermögen hat der türkische Staatspräsident Erdogan bei einem öffentlichen Auftritt mit einem kleinen Mädchen gezeigt: Der Staatschef wies das …
Mädchen in Uniform weint auf der Bühne - Erdogan reagiert unmenschlich
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo

Kommentare