+
Türkische paramilitärische Polizisten begleiten die zwei unter Spionageverdacht festgenommenen griechischen Soldaten. Foto: DHA-Depo Photos/AP

Wegen Spionageverdacht

Griechische Soldaten in der Türkei festgenommen

Vorfall an der griechisch-türkischen Grenze: Zwei griechische Soldaten wurden auf türkischen Territorium festgenommen. Sie beteuern, es sei ein Versehen gewesen.

Istanbul (dpa) - Zwei nach Überschreiten der Grenze in der Türkei festgenommene griechische Soldaten haben die gegen sie erhobenen Spionagevorwürfe zurückgewiesen.

"Wir sind keine Spione, wir haben die Grenze nicht absichtlich überquert. Es ist wegen des schlechten Wetters passiert", sagte Leutnant Aggelos Mitretodis vor Gericht, wie die private Nachrichtenagentur Dogan am Samstag meldete. Er war gemeinsam mit einem Feldwebel gefasst worden.

In der Region des Grenzflusses Evros (türkisch: Meric) hatte es in den vergangenen Tagen stark geschneit. Die Soldaten gaben an, dass sie Fußspuren im Schnee gefolgt seien, von denen sie glaubten, dass sie von Migranten stammten. Ein Sprecher der griechischen Regierung sagte dem Sender ERT, griechische und türkische Kommandostellen seien wegen der beiden Männer miteinander in Kontakt.

Die Beziehungen zwischen den Nato-Partnern Türkei und Griechenland sind angespannt. Ankara fordert die Auslieferung von acht Soldaten, die sich nach dem Putschversuch im Juli 2016 per Hubschrauber nach Griechenland abgesetzt hatten. Streit gibt es auch um Gaserkundungen südöstlich von Zypern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare