+
Die privaten Konten des griechischen Wirtschaftsministers Giorgos Stathakis könnten demnächst Gegenstand eines Untersuchungsausschusses im Parlament werden. Foto: Alexandros Vlachos/Archiv

Griechischem Wirtschaftsminister droht Konto-Untersuchung

Athen (dpa) - Die privaten Konten des griechischen Wirtschaftsministers Giorgos Stathakis könnten demnächst Gegenstand eines Untersuchungsausschusses im Parlament werden.

Wie griechische Medien am Freitag berichteten, versäumte es der Politiker der linken Regierungspartei Syriza, bei der in Griechenland pflichtgemäßen jährlichen Offenlegung seiner Vermögensverhältnisse zwei Konten zu deklarieren.

In einer offiziellen Erklärung versicherte Stathakis mittlerweile, es handele sich um zwei Konten seiner Mutter, bei denen er und sein Bruder bevollmächtigt gewesen seien. Seine Vollmacht sei jedoch im Jahr 2014 erloschen, so dass er die Konten auch nicht mehr deklariert habe. Im Jahr zuvor hingegen habe er die beiden Konten noch ordnungsgemäß aufgeführt.

Der Parlamentsausschuss wird wohl dennoch einen genaueren Blick auf die Finanzen und Vermögensverhältnisse des Wirtschaftsministers werfen. Der Tageszeitung "Kathimerini" zufolge droht sogar eine Offenlegung seiner persönlichen Konten. Wie griechische Medien berichten, hatte der Minister im Jahr 2011 "vergessen", eine Million Euro seines Vermögens zu deklarieren. So war seine genauere Überprüfung überhaupt ins Rollen gekommen.

Artikel zu Stathakis in "Kathimerini":

Griechisches Parlament

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Böse, sehr böse": Warum Trump Deutschland attackiert
Donald Trump hat bei seinem Besuch in Brüssel nicht mit harten Worten gespart. Gerade Deutschland griff der US-Präsident heftig an. Warum eigentlich?
"Böse, sehr böse": Warum Trump Deutschland attackiert
Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Auch Angela Merkel selbst hatte mit einem Abzug gedroht. "Die Bundeswehr hätte nicht erst heute, sondern schon seit langem von diesem Standort abgezogen werden müssen", …
Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Der G7-Gipfel startet am Freitagmittag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bereits auf Sizilien gelandet. Auf die Kanzlerin und ihre Delegation warten auf dem …
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Razzien und weitere Festnahme in Manchester
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Ein Helfer berichtet über die …
Razzien und weitere Festnahme in Manchester

Kommentare