+
Janis Varoufakis Spitzenkandidat von „Demokratie in Europa"

Zur Europawahl

Er war Reizfigur im Streit um Griechenland-Milliarden: Varoufakis will in Deutschland kandidieren

Der ehemalige griechische Finanzminister Janis Varoufakis will in Deutschland für die Europawahl 2019 kandidieren. Vor einigen Jahren wurde Varoufakis im Streit um Milliarden-Schulden Athens zu einer Reizfigur.

Berlin - Der ehemalige griechische Finanzminister Janis Varoufakis will in Deutschland für die Europawahl 2019 kandidieren. Es gehe darum, dass transnationale Demokratie Wirklichkeit werde, sagte der Linkspolitiker am Sonntag in Berlin. In einer Versammlung der Partei „Demokratie in Europa“ wurde er auf den ersten Platz einer Liste für die Wahlen zum Europaparlament im Mai kommenden Jahres gesetzt. Die Partei ist den Angaben zufolge ein deutscher Ableger von Varoufakis' europäischer Bewegung „Democracy in Europe Movement 2025“ (Diem25). Varoufakis sagte, er habe die Voraussetzungen für eine Kandidatur erfüllt - dazu gehört für Bürger anderer EU-Länder, einen Wohnsitz in Deutschland zu haben.

Lesen Sie auch: Happy End nach Drama-Jahren? Athen verlässt Rettungsschirm

Der 57-Jährige war 2015 nach rund einem halben Jahr als Minister zurückgetreten. Er hatte in der Links-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht, die Gläubiger Griechenlands zu einem Schuldenschnitt zu bewegen und soziale Kürzungen zu vermeiden.

Varoufakis sagte, er wolle in den nächsten Monaten in Deutschland Wahlkampf machen, aber auch in Griechenland und anderen EU-Ländern präsent sein. Es gelte, dem giftigen Mythos ein Ende zu bereiten, dass es einen Kampf zwischen Nord und Süd, Ost und West gebe. Der einzige Kampf sei der zwischen fortschrittlichen Europäern und Autoritären. Neben Varoufakis stehen unter anderem auch Kandidaten aus Österreich und Kroatien auf vorderen Listenplätzen.

dpa

Auch interessant: Varoufakis behauptet: Merkel und Schäuble haben gelogen - mit einem klaren Ziel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merz‘ Verhalten nach Parteitag stößt auf Kritik - Brinkhaus will mehr Migranten in der Union
Norbert Lammert hätte sich von Friedrich Merz mehr Einsatz für die CDU gewünscht. Ralph Brinkhaus will Migranten stärker in die Partei einbinden. Die News zum Neustart …
Merz‘ Verhalten nach Parteitag stößt auf Kritik - Brinkhaus will mehr Migranten in der Union
Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern
Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung bleibt. …
Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern
Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt am Dienstag mehrere Menschen. Nun spricht ein Bekannter über den Attentäter. Alle Infos im News-Ticker.
Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich
Straßburg-Attentäter Chérif Chekatt ist tot: Nach spektakulärer Flucht erschossen
Der Straßburg-Attentäter Cherif Chekatt ist von der französischen Polizei erschossen worden. Zuvor hatte der Terrorist das Feuer eröffnet. 
Straßburg-Attentäter Chérif Chekatt ist tot: Nach spektakulärer Flucht erschossen

Kommentare