+
Hermann Gröhe.

„Vor zu hohen finanziellen Belastungen schützen“

Gröhe erwartet stabile Beiträge zur Pflegeversicherung bis 2022

Berlin - Die Beiträge für die Pflegeversicherung sollen nach dem Anstieg zum Jahresbeginn nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in den kommenden Jahren nicht weiter wachsen.

Auf Basis derzeitiger Erkenntnisse gehe er davon aus, dass die Beiträge bis zum Jahr 2022 stabil blieben, sagte Gröhe der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag.

"Die Beitragszahler müssen vor zu hohen finanziellen Belastungen geschützt werden", sagte der Minister. Gleichzeitig sei es aber auch wichtig, den Alten und Kranken auf lange Sicht eine gute Versorgung zu ermöglichen. "Es geht dabei um gelebte Mitmenschlichkeit und die richtigen Prioritäten", sagte Gröhe.

Die Beiträge waren zu Jahresbeginn um 0,2 Prozentpunkte angestiegen - parallel zum Inkrafttreten der bislang größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung. Bei der Frage, wer pflegebedürftig ist und wer nicht, sollen Demenzkranke nun besser gestellt werden. Zudem wurden die Minutenpflege und das alte System der Pflegestufen abgeschafft. Die Beiträge waren angehoben worden, um diese Reform zu finanzieren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare