+
Hermann Gröhe.

„Vor zu hohen finanziellen Belastungen schützen“

Gröhe erwartet stabile Beiträge zur Pflegeversicherung bis 2022

Berlin - Die Beiträge für die Pflegeversicherung sollen nach dem Anstieg zum Jahresbeginn nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in den kommenden Jahren nicht weiter wachsen.

Auf Basis derzeitiger Erkenntnisse gehe er davon aus, dass die Beiträge bis zum Jahr 2022 stabil blieben, sagte Gröhe der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag.

"Die Beitragszahler müssen vor zu hohen finanziellen Belastungen geschützt werden", sagte der Minister. Gleichzeitig sei es aber auch wichtig, den Alten und Kranken auf lange Sicht eine gute Versorgung zu ermöglichen. "Es geht dabei um gelebte Mitmenschlichkeit und die richtigen Prioritäten", sagte Gröhe.

Die Beiträge waren zu Jahresbeginn um 0,2 Prozentpunkte angestiegen - parallel zum Inkrafttreten der bislang größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung. Bei der Frage, wer pflegebedürftig ist und wer nicht, sollen Demenzkranke nun besser gestellt werden. Zudem wurden die Minutenpflege und das alte System der Pflegestufen abgeschafft. Die Beiträge waren angehoben worden, um diese Reform zu finanzieren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Die Verantwortung für Ausrüstungsmängel können Verteidigungsminister oft elegant auf ihre Vorgänger schieben. Schließlich ist der Vorlauf bei der Panzer-Bestellung …
Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es …
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf …
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“

Kommentare