+
Minister Gröhe informiert sich über den aktuellen Stand im Bereich computergestützter Medizin. Foto: Hendrik Schmidt

Gröhe will Kommunikation von Arzt und Patienten verbessern

Leipzig (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten verbessern. Sein Ministerium fördert dazu ein Gesundheits-Start-up, das die ärztliche Fachsprache für Patienten verständlicher machen soll.

Zwischen neun und 15 Milliarden Euro gingen schätzungsweise jährlich verloren, weil die Kommunikation zwischen beiden Seiten nicht ausreichend funktioniere, machte Gröhe am Mittwochabend in Leipzig während seiner Sommerreise deutlich.

Auf einer Plattform "washabich.de" können sich Patienten mit ihrem ärztlichen Befund melden und bekommen kostenlos eine "Übersetzung" der ärztlichen Aufzeichnungen in eine verständliche Sprache. Mit seinem Arzt "auf Augenhöhe kommunizieren", ist das Motto des vor fünf Jahren von Studenten gegründeten gemeinnützigen Start-ups. Inzwischen seien 28 000 Befunde übersetzt worden, erläuterte Geschäftsführer Ansgar Jonietz.

"Jetzt weiß ich endlich, was ich meinen Arzt fragen kann", "jetzt passe ich mehr auf, was ich esse" oder "jetzt nehme ich meine Tabletten regelmäßig", seien Reaktionen der Patienten gewesen, die eine "Übersetzung" ihrer Befunde in einer patientenfreundlichen Sprache bekommen hätten, berichtete Jonietz. Auch die Reaktionen der Ärzte seien grundsätzlich positiv. Seit kurzem bietet das Start-up auch für Entlassbriefe aus dem Krankenhaus eine "Übersetzung" an: Entlassbriefe für Patienten, nicht nur für Ärzte.

Inzwischen gibt das Sozialunternehmen auch "Kommunikationskurse für die Ärzte von morgen". Zudem denken sie darüber nach, solche Übersetzungshilfen auch in anderen Sprachen anzubieten, etwa in Türkisch. Als Übersetzer kommen Fachleute auf freiwilliger Basis in Frage: Medizinstudenten ab dem 8. Fachsemester, praktizierende Ärzte und Ärzte im Ruhestand. Die "Übersetzungen" seien zwar kostenlos, Spenden aber willkommen, sagt Jonietz.

Was hab ich? - Medizinische Befunde in verständlicher Sprache

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Politik-Experte erklärt: So tickt US-Präsident Trump wirklich
Erst Nein, dann wieder Ja - US-Präsident Donald Trump lässt Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zappeln. Doch es geht um einen historischen Gipfel. Was wirklich dahinter …
Politik-Experte erklärt: So tickt US-Präsident Trump wirklich
Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen
Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle …
Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.