„GroKo“ hat entschieden

Kommentar zum neuen Bahnchef: Es hätte schlimmer kommen können

  • schließen

Mit der absehbaren Kür von Richard Lutz als neuen Chef der Deutschen Bahn hat sich die Große Koalition achtbar aus der Affäre gezogen. Es hätte schlimmer kommen können, kommentiert Dirk Walter.

Die Wahl eines Ronald Pofalla wäre als Sinnbild für Gemauschel und Entscheidungen nach Parteibuch gestanden. Das hat die „GroKo“ klugerweise vermieden. Man wird nun abwarten müssen, welchen Kurs Lutz, der trotz seiner langen DB-Karriere ein weitgehend unbeschriebenes Blatt ist, einschlagen wird.

Fast noch interessanter sind die Personalien in der zweiten Reihe: Die Bahn krempelt (mal wieder) ihre Führungsetage um und versucht einen Neustart. Diesmal mit zwei Hoffnungsträgern: Neben dem bisherigen Siemens-Manager Siegfried Russwurm wird auch die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, in den DB-Vorstand wechseln. Sie hat den schwierigsten Posten. Ob ihr die Sanierung der defizitären Güterbahn gelingt, hängt von vielen Faktoren ab – beispielsweise auch davon, ob sich die Politik zur Absenkung der Trassenpreise für den Güterverkehr entschließt (was umweltpolitisch sinnvoll wäre) und das dadurch erwartete Defizit übernimmt. Es ist eben alles ein bisschen kompliziert bei der Bahn. Doch das Beispiel zeigt: Die enge Abhängigkeit von der Politik kann die Bahn auch lähmen. Man darf für den neuen Bahnchef Ziele formulieren – aber man sollte ihn danach nicht ständig mit neuen Vorgaben gängeln.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare